Schließen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

 

Im Alter Aktiv und Fit Leben

Bewegungsförderung in der Kommune

"Bewegung kennt kein Alter!"

Im Alter Aktiv und Fit Leben

"Im Alter AUF Leben" - der Handlungsleitfaden

„Im Alter AUF Leben“ so lautet der Titel des neuen Handlungsleitfades für Kommunen und Vereine, der die Ergebnisse und Erfahrungen des „AUF (Aktiv und Fit) Leben“ Projekts bündelt. Der Leitfaden beinhaltet Antworten auf die Fragen, wie können nachhaltig Bewegungsangebote für inaktive Hochaltrige und für Menschen mit Demenz in eine Kommune eingeführt werden. Welche Herausforderungen sind zu bewältigen, welches sind die Erfolgsfaktoren und was gibt es bei den Zielgruppen besonders zu beachten.

Kommunen sowie Vereinen sollen damit bei der gemeinsamen Initiierung von Bewegungsangeboten unterstützt werden. Der Inhalt des Leitfadens hilft mit Blick in die Zukunft für eine wachsende Zielgruppe neue Bewegungsangebote zu schaffen. Lesen Sie einfach direkt in den Leitfaden mal rein.

AUF (Aktiv Und Fit) Leben - das Projekt

Der Deutsche Turner-Bund (DTB) wurde zusammen mit dem Landessportbund Berlin für das Projekt „AUF (Aktiv und Fit) Leben“ des Deutschen Olympischen Sportbunds (DOSB) als Teilprojektpartner ausgewählt. Das Gesamtprojekt zielt darauf ab, Bewegungsangebote für Menschen in der zweiten Lebenshälfte zu schaffen und wird vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) gefördert.

Das Teilprojekt des DTB läuft unter dem Motto „AUF Leben – Fit und aktiv bis ins höchste Alter / Gut für sich sorgen“. Hierfür werden deutschlandweit an sechs verschiedenen Standorten Netzwerke aus z.B. Kommunen, Vereinen, Kirchengemeinden, Wohlfahrtsorganisationen, usw. aufgebaut, die nachhaltig Bewegungsangebote für inaktive Ältere, Menschen mit Demenz und pflegende Angehörige einführen.

Der DTB kategorisierte die Bewerbungen nach objektiven Kriterien, wie Standort, Tandem, Engagement, und reichte diese beim DOSB und BMFSFJ ein. Diese beiden Institutionen wählten schließlich aus einer Vielzahl an Bewerbungen folgende Modellstandorte aus:

Diez (Rheinland-Pfalz), Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen), Henstedt-Ulzburg (Schleswig-Holstein), Ingelheim (Rheinland-Pfalz), Malchow (Mecklenburg-Vorpommern) und Stuttgart (Baden-Württemberg)

Seit Projektbeginn im Januar 2013 wurden in den Standorten Tandems aus Kommune und Verein gebildet, die bereits in gemeinsamer Arbeit ein größeres, lokales Netzwerk mit vielen wichtigen Partnern aufbauen. Mithilfe der unterschiedlichen Netzwerkpartner kann die obengenannte Zielgruppe leichter angesprochen und motiviert werden, an den Bewegungsangeboten teilzunehmen. An zwei Standorten sind erste Bewegungsgruppen bereits mit Erfolg gestartet.

Während der Projektlaufzeit wird standortübergreifend ein Leitfaden für „nachhaltige Netzwerkarbeit in Kommunen“ erarbeitet, der bis Ende des Projekts (Mitte 2015) fertig gestellt wird. Dieser enthält eine Auflistung der Partner, die in einem solchen Netzwerk erfolgsführend sind, und deren Aufgaben. Zudem nennt der Leitfaden eine Vielzahl von Erfolgsfaktoren, die als Hilfestellung dienen, den Zugang zu den Zielgruppen inaktive Hochaltrige und pflegende Angehörige zu erlangen, die passenden Bewegungsangebote einzuführen und diese erfolgreich langfristig umzusetzen.

Ziel ist es, dass über den Projektzeitraum hinaus der Netzwerkzusammenschluss beibehalten und gegebenenfalls ausgebaut wird und die Bewegungsangebote konstant stattfinden.

Neuigkeiten aus den Standorten

Presseberichte der Vertragsunterzeichnung in Diez ( Bericht 1Bericht 2)

Pressebericht des Netzwerktreffens in Henstedt-Ulzburg (Bericht