Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Mit etwa 800.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern ist JUGEND TRAINIERT FÜR OLYMPIA UND PARALYMPICS der größte Schulsportwettbewerb der Welt. Von Stadt- und Kreisfinals führt das Wettkampf-System über Bezirks- und Landesentscheide schließlich zum jährlichen Bundesfinale.

Der Deutsche Turner-Bund übernimmt hier die inhaltliche Organisation sowie die Ausschreibung und Durchführung der Gerätturn-Wettkämpfe der Bundesfinal-Veranstaltung.

Das diesjähriges Bundesfinale ging dieses Jahr erfolgreich zu Ende.

Das Bundesfinale für das nächste Jahr findet vom 03. Mai 2020 - 07. Mai 2020, wie immer in Berlin statt.


50 Jahre Jugend trainiert für Olympia & Paralympics

Anlässlich des 50jährigen Jubiläums von 'Jugend trainiert' hat am Sonntag die Deutsche Bahn als Hauptsponsor des weltweit größten Schulsport-Wettbewerbs eine mit den Farben und dem neuen Logo lackierte 8000PS-E-Lok eingeweiht, die ab sofort im normalen Regelverkehr eingesetzt wird.

Hierzu haben sich neben dem Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Schulsport-Stiftung Thomas Härtel zahlreiche Beteiligte am Wettbewerb zu einer Pressekonferenz im Berliner Hauptbahnhof zusammengefunden. Mit dabei waren unsere Nationalturnerin Kim Janas zusammen mit Birgit Eicke (AG Schulsport) und DTB- Vorstandsmitglied Axel Fries, die übereinstimmend von dieser Geste der Deutschen Bahn begeistert waren. Nicht auf dem Bild zu sehen ist Regine Stein (AG Schulsport), die zu dieser Zeit am Aufbau der Mitmachangebote im Olympiastadion beteiligt war.


Die Deutsche Bahn als Hauptsponsor des weltweit größten Schulsport-Wettbewerbs

Buntes Mitmach-Angebot begeistert Berliner Kinder und Jugendliche

„Der Wettbewerb führt Sportler mit und ohne Behinderung zusammen, sie lernen sich kennen, unterstützen sich gegenseitig, sind füreinander da. Ich finde dieses Miteinander ganz verschiedener Menschen, dieser Zusammenhalt im Sport ist ein großes Vorbild für uns alle.“ Mit diesen Worten eröffnete der Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier feierlich die Jubiläumsveranstaltung zum 50. Geburtstag von „Jugend trainiert für Olympia und Paralympics“ im Olympiastadion in Berlin. Als die Aktiven der Schulen aller 16 Bundesländer mit ihren Flaggen durch das Marathontor einmarschierten, bekamen nicht nur die Zuschauer eine Gänsehaut. Auch DTB-Vorstandsmitglied Axel Fries und die Jubiläumspatin Kim Janas waren beeindruckt, als die diesjährigen Teilnehmer, wie bei den Olympischen Spielen, eine Runde absolvierten. Britta Steffen, Olympiasiegerin und Weltmeisterin im Schwimmen, entzündete das Feuer.

Die Begeisterung aus dem Stadion übertrug sich auf die Mitmachangebote aller Sportverbände im Außenbereich. Auch der Deutsche Turner-Bund präsentierte sich gemeinsam mit dem Berliner Turn- und Freizeitsport-Bund und dem Schwäbischen Turnerbund eindrucksvoll. Beim Handstand-TÜV testeten die Kinder und Jugendlichen aus Berliner und Brandenburger Schulen, ob sie auf ihren Händen stehen, drehen oder laufen können. Im Anschluss verlieh die ehemalige Nationalmannschafts-Turnerin Kim Janas die verdiente Urkunde und einen Anstecker. „Total cool“, fand es so manches Kind, das zum ersten Mal auf Händen stand. Einige hörten erst auf, als sie die erforderlichen drei Sekunden auch tatsächlich schafften.

Nebenan ging es dann zum Bewegungsparcours des Berliner Turn- und Freizeitsport-Bundes, wo Stützkraft, Gleichgewicht, Sprungkraft und Koordination abverlangt wurden. Neben dem  Purzelbaumwettbewerb waren besonders die Airtracks und das Doppeltrampolin – unter der Leitung eines erfahrenen Trainers des STB – das Highlight. Dort probierten sich die Kinder an Überschlägen und Salti aus.

Ein weitere besondere Attraktion stellte „SchoolInMotion“ des Schwäbischen Turnerbundes dar. 1 Team, 4 Geräte: Parallelbarren, Schwebebalken, Kasten und eine Airtrackbahn. Die Kinder fanden sich in Mannschaften aus zwei bis vier Teilnehmern zusammen, kreierten kreative Namen, wie „Coole Girls“ oder die „Jungen Wilden“ und suchten sich pro Gerät drei Elemente aus. Je schwieriger die Elemente desto mehr Bonuszehntel waren möglich. Die Teilnehmer klatschten sich jeweils im Wechselbereich ab. Das Ziel: die Geräte so schnell wie möglich als Team zu überwinden. Dabei entbrannte ein sportlicher Wettkampf um die Bestzeit mit unterschiedlich zusammen gestellten Teams. Den Mädchen und Jungen machte es sichtlich Spaß, die Schlange an der Anmeldung wurde immer größer. Am Ende benötigte die schnellste Gruppe nur 27,98 Sekunden.

Zum Abschluss der Veranstaltung gingen die Berliner Schulkinder, die das Angebot im Rahmen eines Wandertages nutzen konnten, begeistert nach Hause. Auch die begleitenden Lehrer äußerten sich positiv über ein gelungenes Event und wünschten sich eine Wiederholung. Kinder mit und ohne Körperbehinderung erlebten die Inklusion hautnah – gerade bei „SchoolInMotion“, wo Teamgedanke und gegenseitige Unterstützung zählen. Die Worte des Bundespräsidenten hatten sich also bestätigt. Die Begeisterung der Mädchen und Jungen zeigte einmal mehr, dass Turnen attraktiv für die Schule sein kann. Vielleicht ist dies auch ein Ansatzpunkt für die Erneuerung eines Teilbereichs im Schulprogramm der WK IV?

Ein besonderer Dank geht an das Team des STB und des Berliner Turn- und Freizeitsport-Bundes für den tollen Bewegungs- und Purzelbaumparcour sowie die Bereitstellung der Geräte, namentlich Maria Gavra (BFTB), in deren Händen die Vor-Ort-Koordination lag.

Frühjahrsfinale 2019

Bilderquelle | DTB
Sportpolitischer Sprecher SPD: Detlev Pilger im Gespräch mit der Schulmannschaft seines Bundeslandes und mit Vorstandsmitglied Axel Fries
Sportpolitischer Sprecher CDU & Ehemaliger Reckweltmeister: Eberhard Ginger im Gespräch mit Turnerinnen

Ulla Francke

TK-Mitglied Schulsport

E-Mail: u.francke(at)web.de