Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Gegen Gewalt | Bild: AdobeStock

 

Maßnahmen

Prävention sexualisierter Gewalt im DTB/DTJ

Das klare Ziel des DTB und der DTJ sind die Schaffung einer Kultur des Hinsehens und Handels in der gesamten Turnfamilie, die Sensibilisierung für Gefahren schafft. Der DTB sieht sich dem Schutz von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen verpflichtet. Sein Schwerpunkt liegt auf präventiven Maßnahmen. Die Intervention wurde bislang immer mit maßgeblicher Unterstützung der zuständigen Stellen (meist Landessportbünde oder auch Beratungsstellen) durchgeführt. Die stetige Weiterentwicklung eines Interventionsleitfadens ist unser Credo.

Unsere präventiven Maßnahmen auf Bundesebene

  • Weiterentwicklung eines gesamtverbandlichen Präventionskonzepts anhand des dsj-Stufenmodells und Eigenerklärung des BMI
  • Positionierung und Verankerung des Themas im DTB-Präsidium und DTJ-Vorstand. Für das Thema „Prävention sexualisierter Gewalt im Sport“ (PSG) im gesamtverbandlichen Kontext ist innerhalb des Präsidiums des Deutschen Turner-Bundes der/die Vizepräsident*in Personalentwicklung, Frauen und Gleichstellung verantwortlich.
  • Benennung einer Ansprechperson im DTB sowie einer Ombudsfrau. Die Ombudsfrau ist eine unabhängige Ansprechpartnerin für betroffene Personen in Turnvereinen, Turnverbänden und Kadern im DTB.
  • Informationen zum Thema inklusive Veröffentlichung der Kontaktdaten der Ansprechpersonen auf der DTB-Website unter:
    www.dtb.de
    DTB-Geschäftssstelle
    www.kinderturnen.de
    Kinder und Jugendschutz
    Verbandspolitik
    Frauen und Gleichstellung
  • Zur Bearbeitung der Themen in der DTB-Bundesgeschäftsstelle wurde ein „Runder Tisch“ eingerichtet, in dem eine Person pro Abteilung vertreten ist. Das Gremium trägt alle Maßnahmen zusammen und entwickelt den Maßnahmenkatalog.

Wir berichten und thematisieren!

  • Regelmäßige Berichterstattung und Thematisierung in den DTB-Medien wie Newsletter, Verbandsmagazin, Social Media
  • Kooperierender Spitzenverband im Projekt „TraiNah“
  • Trainer*innen als zentrale Akteur*innen in der Prävention sexualisierter Gewalt: Umgang mit Nähe und Distanz im Verbundsystem Nachwuchsleistungssport (Projektstart: 01.04.2019). Ziel des Projekts ist es, den Umgang mit Nähe und Distanz im Nachwuchsleistungssport sowohl aus Perspektive der Trainer*innen als auch der Athlet*innen zu untersuchen und darauf aufbauend Trainer*innen-Schulungen zum Thema Nähe und Distanz in Sportgruppen zu entwickeln sowie diese anschließend durchzuführen und zu evaluieren.
  • Regelmäßiger Austausch mit der Deutschen Sportjugend, Besuch von dsj-Veranstaltungen als auch Nutzung aller dsj-Broschüren
  • Jährliche Forumsveranstaltung Chancengleichheit zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt zur Sensibilisierung Verantwortlicher auf Verbands- und Vereinsebene
  • Herausgeber der Online Kurse des SALTO-Projekts zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt und Ehrenkodex

Lizenzerwerb mit SALTO

In der DTB-Ausbildungsordnung sind die Inhalte zur geschlechter-, alters- und zielgruppengerechten Prävention sexualisierter Gewalt wie persönliche und sozial-kommunikative Kompetenz, Personen- und gruppenbezogene Inhalte oder die Methoden- und Vermittlungskompetenz (Seite 40 - 46), integriert. Gemäß der DTB-Ausbildungsordnung werden DOSB Lizenzen für Übungsleiter*innen und Trainer*innen nur bei Vorlage eines unterzeichneten Ehrenkodex zur ersten Lizenzstufe sowohl im Breitensport als auch im Leistungssport ausgestellt.

Alle Teilnehmer*innen, die eine Trainer B Ausbildung absolvieren, müssen zunächst den Online Kurs des SALTO-Projekts durchlaufen. Im Anschluss erhalten sie den Ehrenkodex, den sie unterschrieben an den DTB zurückschicken müssen. Bei den Aus- und Fortbildungen, die von den Landesturnverbänden durchgeführt werden, wird dies landesintern geregelt (z.B. Vorlage, Archivierung, Papierakte, GymNet).

    Lizenzentzug bei Verstößen

    • In der DTB-Ausbildungsordnung ist festgehalten, dass die vom DTB beauftragten Ausbildungsträger das Recht haben, Lizenzen zu entziehen, wenn die Lizenzinhaberin/der Lizenzinhaber schwerwiegend gegen die Satzung des Verbandes oder den Ehrenkodex verstößt.

    Wir sprechen uns aus gegen jede Form sexualisierter Gewalt!

    Die Satzung des DTB sowie die Jugendordnung der DTJ enthalten eine Passage, in der sich der Verband gegen jede Form von sexualisierter Gewalt ausspricht. Gleichzeitig ist es in den Programmen Kinderturnen und Jugend verankert, welche gemeinsam von DTJ und den Landesturn(er)jugenden verabschiedet werden.

    DTB-Satzung: „Der DTB tritt rassistischer und verfassungsfeindlichen Bestrebungen, menschenverachtenden Verhaltensweisen sowie jeder Form von Gewalt, unabhängig davon, ob sie körperlicher, seelischer oder sexueller Art ist, entschieden entgegen. Er sieht sich insbesondere dem Schutz von Kindern verpflichtet, er fördert deren gesunde körperliche und geistige Persönlichkeitsentwicklung durch Turnen und Bewegung im Verein.“

    DTJ-Jugendordnung: „Die DTJ bekennt sich zu den Prinzipien Gender Mainstreamings und setzt sich für die Gleichstellung von Frauen und Männern ein. Sie wendet sich gegen jede Art des Extremismus. Sie verurteilt jede Form von Gewalt.“

    Wir unterstützen unsere Landesturnverbände

    • Jährliche Forumsveranstaltung Chancengleichheit zum Thema Prävention sexualisierter Gewalt zur Aufklärung und Sensibilisierung Verantwortlicher auf Verbands- und Vereinsebene
    • Regelmäßiger Austausch und Thematisierung bei Gremiensitzungen (DTJ-Vollversammlung, DTJ-Vorstand, DTB-Präsidium, etc.)
    • Verankerung in den Programmen Kinderturnen und Jugend, die von den Delegierten der Landesturn(er)jugenden auf der DTJ-Vollversammlung 2019 verabschiedet wurde. Die Programme beschreiben die Maßnahmen, die für die jeweils kommenden zwei Jahre (2019-2021) umgesetzt werden sollen
    • Als gemeinsames Zeichen von DTJ und ihren Landesturn(er)jugenden wurde gemeinsam ein Ehrenkodex bei der Vollversammlung 2019 unterschrieben
    • Bereitstellung von Merkblättern zu Themen wie „Jugendfreizeiten“, „Vorbeugung von Verdachtsfällen“, „Umgang mit Verdachtsmomenten“, etc. als Download auf der Website
    • Bereitstellung eines kind- und jugendgemäßen Plakats zum Aushang in Turnhallen
    • Unterstützung und Austausch durch die Ansprechpersonen des DTBs

    Unser Ziel für 2020/2021: Weitere Qualifizierung

    • Weitere Qualifizierung auf Bundesebene mit den Zielgruppen DTB-Präsidium, DTJ-Vorstand, DTB-Bundesgeschäftsstelle, Kampfrichterbeauftragte*n
    • Geschäftsführer*innen der Landesturnverbände erhalten Sensibilisierung
    • Intensive Schulung für Trainer*innen, Betreuer*innen, Physiotherapeuten, Stützpunktleitungen. In den Aus- und Fortbildungen des Olympischen Spitzensports der letzten zwei Jahre wurde Prävention sexualisierter Gewalt mit einer Session behandelt wie z.B. Trainer B-Ausbildung (30.04.-05.05.2018, 06.-11.08.2018, 25.02.-02.03.2019, 05.-10.08.2019)
    • Kaderathlet*innen werden von Seiten des DTB über Ansprechpartner*innen im Verband informiert.
    • Im Olympischen Spitzensport finden regelmäßig Elterninformationstage statt, bei denen die Eltern der Kaderathlet*innen unter anderem über das Thema Prävention sexualisierter Gewalt informiert werden.