Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB
Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Gerätturnen

Die Meister sind gekürt

27.06.2021 09:42

Deutsche Jugendmeisterschaften in Halle enden mit den Gerätefinals.

Die Besten in der AK 17/18 | Bildquelle: DTB
Die Besten in der AK 17/18 | Bildquelle: DTB

Am zweiten Tag der Deutschen Jugendmeisterschaften von Halle wurden die Rangfolgen in den Mehrkämpfen noch einmal gehörig durcheinandergewirbelt. In der Alterklasse (AK) 17/18 schaffte es Nils Matache, seinen Titel aus dem Vorjahr mit 157,950 Punkten zu verteidigen. Die Entscheidung fiel erst mit der letzten Übung.
"Mehr als 80 Punkte in der Kür sind ein starkes Ergebnis", kommentierte Jens Milbradt die Steigerung des Berliners auf 80,35 Zähler am zweiten Tag. Der Bundesnachwuchstrainer zeigte sich auch von den beiden anderen Medaillengewinnern Willi Leonhard Binder vom SC Cottbus (157,05) und Pascal Brendel von der KTV Wetzlar (155,10) "positiv überrascht". Der Lausitzer habe nach langer Zeit endlich mal wieder einen guten Wettkampf geturnt, und auch der Hesse Brendel zeigte sich stabiler als bei früheren Auftritten. In den Finals sicherte sich Matache die Goldmedaillen am Boden und am Barren, Binder siegte am Pauschenpferd und an den Ringen, und zwei Titel, am Sprung und am Reck, durfte sich auch der im Mehrkampf nur an vier Geräten gestartete Arne Halbisch vom TSV Baltmannsweiler abholen. "Nur elf Teilnehmer sind allerdings ein bisschen mager", fügte Milbradt hinzu.

Die AK 15/16 sei "von der Breite her die stärkste AK". Die Talente, die sich hier präsentieren, seien die Anwärter auf die nächsten Junioren-Europameisterschaften und das European Youth Olympics Festival. "Bis Platz sechs wurden hier sehr gute Leistungen gezeigt", sagte Milbradt. "Ich bin sehr zufrieden mit der Entwicklung in diesem Altersbereich." Timo Eder (MTV Ludwigsburg) war mit 136,875 Punkten "herausragend". Doch auch der zweitplatzierte Frankfurter Jukka Nissinen (133,60), der sich in den Finals noch die Titel an den Ringen, am Barren und am Reck sicherte, der spätere Pauschenpferdmeister Daniel Mousichidis vom TV Schwalbach (132,825) und die folgenden Sportler wussten dem verantwortlichen Coach zu gefallen. 

Anders sah es in der AK 13/14 aus, wo der dem jüngeren Jahrgang angehörende Nikita Prohorov (TuS Witten-Stockum) als Sieger mit 125,025 Punkten und den Titeln am Pauschenpferd und an den Ringen überzeugte. Mika Wagner von der TG Böckingen zeigte mit 121,750 Punkten eine "stabile Vorstellung". Doch insgesamt machte sich laut Mildbradt womöglich das pandemiebedingte Fehlen jeglicher Lehrgangsmaßnahmen in diesem Bereich bemerkbar. 

Die Jüngsten in der AK 12 mussten erstmals überhaupt eine Kür zeigen. "Da sind Fehler natürlich", sagte Milbradt. Überrascht sei er davon gewesen, dass zwei Badener am Ende die Nase vorne hatten, da es in diesem Landesverband keinen Bundesstützpunkt gebe. Es siegte der in Herbolzheim übende Elias Reichenbach vom TV Ichenheim mit 119,55 Punkten vor dem in Heidelberg trainierenden David Dik (117,525).

"So eine Jugendmeisterschaft hat ein breites Spektrum", schloss Milbradt seine Bilanz ab. "Da kann man natürlich nicht mit allem zufrieden sein." Ein Sonderlob verdiente sich der ausrichtende Landesturnverband Sachsen-Anhalt, der die Wettkämpfe nach der Absage von "Turnen 21" in Leipzig trotz der Kürze der Zeit bestens organisierte. 

Livestream-Angebot

Das Livestream-Angebot umfasst mehrere Streams. Der Hauptstream mit Kommentatoren ist unter den News eingebettet. Die Zuschauenden können interaktiv mitwirken, indem sie im YouTube-Chat die Kommentarfunktion nutzen können. Die Kommentatoren werden auf die Fragen oder Kommentare eingehen, sodass ein spannendes Programm im Austausch mit den Fans entsteht.

Außerdem sind alle einzelnen Geräte in weiteren eigenen Streams verfügbar.

Alle Einzelstreams sind auf https://turnenlive.de/ zu finden.

Alle weiteren Infos und Zeitpläne zu den DJM