Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Kinderturnen

Neuzugang in der Regionalliga Inklusion

12.08.2020 13:06

Im Juli gab es im Projekt Regionalliga Inklusion einen personellen Wechsel. Für die Region 2 (Bremen, Hamburg, Niedersachsen und Schleswig-Holstein) ist nun Dennis Walther der neue Inklusionscoach und Ansprechpartner.

Bildquelle: privat

Dennis Walther hat seinen Abschluss in Sport- und Wirtschaftswissenschaften an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg gemacht. Im Anschluss folgten verschiedene berufliche Stationen im Sport- und Gesundheitsbereich, u.a. als Bewegungsanalytiker im Ganglabor des neurologischen Rehabilitationszentrums in Bremen-Nord. Aktuell arbeitet er freiberuflich als Übungsleiter im Präventions- und Rehabilitationssport mit dem Schwerpunkt Kinder und Jugendliche, sowie als Pflasterpass-Kursleiter (Erste Hilfe für Kinder) in Kitas und Grundschulen.

Die Verbandsstruktur des DTB und seinen Landesturnverbänden kennt er schon seit mehreren Jahren. Er engagiert sich seit 2006 (erst als Landesjugendfachwart, später als Landesfachwart im Faustball) im Bremer Turnverband. Auf dem Bremer Landesturntag 2017 wurde er dann zum Vizepräsidenten Spiele ins BTV-Präsidium gewählt. 

In den ersten Wochen innerhalb des Projekts ging es vorrangig um den Austausch mit den anderen Regionen und die Kontaktaufnahme zu den vorhandenen Ansprechpartnern der Region 2. Ebenso wurde die Planung der beiden digitalen Netzwerktreffen im September vorangetrieben. Weitere Informationsveranstaltungen sollen auch zukünftig regelmäßig in digitaler Form angeboten werden, die Netzwerktreffen können hoffentlich in den Regionen bald wieder als Präsenzveranstaltung stattfinden. Ein weiterer Schritt wird die Multiplikatoren-Schulung für die ÜL-Assistenz Kinderturnen für Menschen mit (geistiger) Behinderung am 3. Oktober in Hamburg sein. Gut ausgebildete und für das Thema Inklusion sensibilisierte Referierende und Übungsleiter*innen können die Botschaft des Projektes am besten verbreiten.