Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Turn-Team-Deutschland

Andreas Toba mit starkem EM-Auftakt

10.04.2019 16:58

Zum Auftakt der Turn-EM im polnischen Stettin konnte Andreas Toba am Mittwoch (10.04.19) mit einem starken Mehrkampf glänzen.

Andreas Toba | Bildquelle: Minkusimages
Andreas Toba | Bildquelle: Minkusimages

Der Hannoveraner kam auf gute 82,265 Punkte was mit Platz elf den sicheren Einzug in das 24er Finale bedeutete. Teamkollege Nils Dunkel kam nach Fehlern lediglich auf 76,632 Zähler und erreichte das Finale nicht. Im Kampf um die Gerätfinals verpassten Marcel Nguyen und Lukas den Einzug am Barren denkbar knapp.

„Ich bin sehr zufrieden mit meinem Wettkampf und freue mich, dass ich deutlich mehr als 80 Punkte geturnt habe. Es macht mir einfach Spaß im Mehrkampf antreten zu dürfen“, erklärte Toba, der in Stettin seinen ersten Sechskampf in einem Wettbewerb anbieten konnte seit seiner bei den Olympischen Spielen 2016 erlittenen Knieverletzung.

Neues Ausprobieren
Insgesamt absolvierten die deutschen Männer in Stettin eine schwierige Qualifikation „in der längst nicht alles funktionierte“, wie Cheftrainer Andreas Hirsch einräumte. „Sicherlich hätten wir das lieber anders gehabt, aber wir haben hier auch Dinge mit Blick auf die Weltmeisterschaften in Stuttgart erstmals ausprobiert und nun müssen wir mit den Resultaten leben, bzw. umgehen“, sagte Hirsch.

Im Kampf um den Einzug in die Gerätfinals war auch Nick Klessing an seinem Spezialgerät Ringe angetreten. Leider konnte der Hallenser den hochwertigen Dreifach-Salto-Abgang nicht stehen. 13,166 Punkten für den 21-Jährigen reichten ebenso wenig aus, wie die 13,700 Punkte, die Teamkollege Marcel Nguyen hier erzielte. Am Sprung sorgte Nick Klessing dann mit einem starken Roche gebückt und einem etwas weniger schwierigen Kasamatsu für gute 14,238 Zähler gesamt. Auch Felix Remuta sprang mit Roche gehockt und Kasamatsu schwierig und hochwertig (ebenfalls 14,238 Pkt.). Beide deutschen Youngster zeigten damit für das mögliche WM-Team für die Titelkämpfe im Herbst in Stuttgart eine klare Verbesserung am Sprungtisch und verpassten auf den bereinigten Rängen zehn (Klessing) und elf (Remuta) das Finale knapp.

Am mit Spannung erwarteten Barren legte Marcel Nguyen aus deutscher Sicht vor. Der Stuttgarter hatte etwas Probleme beim Makuts und zeigte zum Schluss seinen Tsukahara-Abgang. Mit guten 14,533 Punkten kämpfte er lange um die Finalteilnahme mit. Im folgte Lukas Dauser, der Vizeeuropameister von 2017 lag mit 14,533 gleichauf mit Nguyen, platzierte sich aber durch den Ausführungswert dahinter – für beide reichte es leider am Schluss nicht für Barrenfinale (bereinigte Plätze neun und zehn). Am Reck erzielte Nguyen 13,166 und Dauser 13,233 Zähler. Felix Remuta musste bei seiner Bodenübung beim Doppel-Tsukahara einen Sturz hinnehmen und kam dadurch "nur" auf 13,266 Punkte. Marcel Nguyen turnte eine starke Übung, die für 14,100 Punkte gut war.

Mehrkampf mit Toba und Dunkel
Ein sicherer Auftakt in die Titelkämpfe war bereits zuvor den beiden Mehrkämpfern Toba und Dunkel am Sprungtisch mit 14,400 und 13,733 Punkten gelungen. Am Barren hatte Dunkel, der EM-Vierte vom vergangenen Jahr, leider einen Absteiger bei der Riesenfelge mit ganzer Drehung zu verzeichnen. Mit 12,600 Punkten hatte der Erfurter keine Chance auf den Einzug in das Finale. Teamkollege Toba turnte hier sehr sicher und kam dank seiner guten Ausführung auf gute 13,933 Zähler als Endnote.

Am Reck hatten beide deutsche Starter leichte Unsicherheiten: Dunkel erkämpfte 12,566, Toba 13,333 Zähler. Am Boden zeigten sich beide bis auf kleinere Standfehler sicher. Nils Dunkel erzielte 13,333 und Andreas Toba 13,233 Punkte. Am Pauschenpferd musste der 22-jährige Dunkel beim Abgang leider absteigen (11,400 Pkt.). Bei Andreas Toba lief es besser – für eine saubere Übung erzielte der Niedersachse 13,466 Punkte. Am Schlussgerät Ringe erturnte Dunkel 13,000 Punkte. Auch bei Andreas Toba lief zum Ende alles nach Plan. Mit 13,900 Punkten komplettierte er seinen guten Sechskampf. 82,265 Punkte bedeuteten den sicheren Einzug in das Mehrkampffinale. Nils Dunkel kam summiert auf 76,632 Punkte.

Weiterführende Links