Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Gerätturnen

Turn-Königin Biles verteidigt ihren Thron

10.10.2019 17:30

Die Amerikanerin gewinnt bei der Weltmeisterschaft in Stuttgart erneut den Mehrkampftitel.

Die 22-Jährige setzt sich mit 58,999 Punkten klar gegen die Chinesin Tang Xijing (56,899) und die Russin Angelina Melnikowa (56,399) durch. Die beiden deutschen Teilnehmerinnen in der Entscheidung, die Stuttgarterin Elisabeth Seitz und die Kölnerin Sarah Voss, landen mit 55,999 und 54,898 Punkten auf den Plätzen sechs und zehn. Für Seitz bedeutet das die bislang beste WM-Platzierung im Mehrkampf, für Voss eine beeindruckende Premiere. 

"Grandiose" Generalproben

Elisabeth Seitz startete stark am Stufenbarren, wo sie, anders als im Vorkampf, auch ihre schwierige Verbindung aus Pak-Salto, Stalder und Schaposchnikowa mit halber Drehung wagte und für den Vortrag 14,866 Punkte erhielt. Damit setzte sie sich im Zwischenklassement auf den dritten Platz, hinter Titelverteidigerin Simone Biles, die mit ihrem Sprung (15,233) sofort die Führung übernahm, und Barren-Weltmeisterin Nina Derwael aus Belgien, die an ihrem Spezialgerät 15,20 Punkte einturnte und damit ihre Ambitionen auf erneutes Gold an den Holmen klarmachte.

Auch Sarah Voss absolvierte an ihrem Finalgerät eine gute Generalprobe und stieg mit 13,866 Punkten am Schwebebalken sowie Platz elf in ihren Wettkampf ein. „Grandios“, kommentierte die deutsche Bundestrainerin Ulla Koch diesen Einstieg ihrer beiden Akteurinnen.

Am Boden hatte die deutsche Mehrkampfmeisterin Voss nach ihrer Entzündung am Sesambein erneut Probleme mit der Landung ihrer Dreifachschraube in der zweiten Akrobatikbahn, geriet ins Taumeln und trat aus der Fläche (12,866). Souverän derweil der Balanceakt von Seitz auf dem nur zehn Zentimeter schmalen Grat, mit dem sie sich die höchste Note an diesem Gerät in ihrer Karriere verdiente (13,233). Dennoch fiel sie damit auf den sechsten Platz zurück. Kurz darauf vergab die französische Europameisterin und Vorkampfdritte Melanie de Jesus dos Santos mit zwei Stürzen am Barren alle Chancen auf einen Podestplatz (11,933).

Am Sprung stand Voss ihren Jurtschenko mit Doppelschraube sicher und erntete die bis dahin drittbeste Note an diesem Gerät (14,50). Biles verzichtete am Balken erneut auf ihren Doppelsalto mit Doppelschraube als Abgang, baute mit 14,633 Punkten ihren Vorsprung auf die Konkurrenz nach fehlerfreien Darbietungen an Sprung (15,233) und Barren (14,733) aber aus.

Eli Seitz riss am Boden die 7500 Zuschauer in der ausverkauften Schleyer-Halle mit und wurde mit 13,30 Punkten belohnt. Von den Plätzen acht und elf starteten sie und ihre Teamkollegin in die letzte Runde. Dort gelang der WM-Dritten am Barren erneut ein schön herausgeturnter Jurtschenko mit Doppelschraube am Tisch (14,60) und sie durfte sich über einen tollen Vierkampf freuen. Auch Voss brauchte sich nach ihrer abschließenden Barrenübung nicht zu beschweren (13,666) und konnte einen weiteren geglückten Mehrkampf bilanzieren.

Biles hatte die Bühne am Ende für sich allein, verließ zwar zweimal die Bodenfläche und hatte auch sonst Probleme, stehen zu bleiben. Doch der erneute Triumph war ihr nicht mehr zu nehmen (14,40).