Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB
Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

 

Alle Geräte in olympischer Reihenfolge

Die Geräte der Frauen

Immer mutiger, immer höher - Turnen war schon immer eine Sportart, die sich mit neuen Bewegungen und größeren Schwierigkeiten in den Fokus bringt. Neben Medaillen und Rekorden besteht die höchste Ehre für eine Turnerin oder einen Turner darin, ein Element einzuführen, das deren Namen im Code de Pointage trägt und es ermöglicht, Spuren in der Geschichte zu hinterlassen.

 

Der Sprung

Infos zum Gerät

  • Die max. Anlauflänge beträgt 25 m, gemessen von der Vorderkante des Tisches bis zur Innenseite des Blocks, der am Ende der Sprunganlaufmatte angebracht ist.
  • Die Sprungtischhöhe beträgt 1,25 m.
  • Ein Sprung dauert weniger als 10 Sekunden

Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät

  • Abhängig von den Anforderungen des Wettkampfes muss die Turnerin ein oder zwei Sprünge ausführen
  • Der Sprung beginnt mit einem Lauf, einem Ansprung und beidbeinigen Absprung vom Sprungbrett - entweder aus einer Vorwärtsposition oder einer Rückwärtsposition.
  • Es darf kein Sprung mit seitlicher Landung abgegeben werden.
  • Jeder Sprung muss mit Abdruck beider Hände vom Sprungtisch ausgeführt werden
  • Es werden zwei Sprungphasen ausgewertet:
    • Erste Flugphase vom Absprung zum Sprungtisch
    • Zweite Flugphase vom Sprungtisch zur Landung
  • Ein sauberer Stand innerhalb der Landezone ist wichtig

Der Stufenbarren

Infos zum Gerät

Mit dem Absprung vom Sprungbrett oder der Matte beginnt die Übung.

  • Der untere Holm hat eine Höhe von 1,70 m.
  • Die Höhe des oberen Holmes beträgt 2,50 m.

Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät

  • Ein Flugelement mit und ohne Holmwechsel, Umschwünge sowie mindestens zwei unterschiedliche Griffe müssen mit sauberer Technik und ohne Pause gezeigt werden
  • Der Schwierigkeitsgrad ergibt sich aus den acht höchsten Elementen und dem Abgang.

Der Schwebebalken

Infos zum Gerät

  • Die Turnerin balanciert auf einem 10 cm schmalen Balken, der eine Länge von 5 m hat.
  • Die Höhe des Balkens beträgt 1,25 m.
  • Eine Übung darf maximal 90 Sekunden dauern, bei Überschreitung der Zeit gibt es Abzüge (0,10 Punkte pro Element, die nach dem 90-Sekunden-Zeitlimit ausgeführt werden. Ein Signal (Gong) wird zehn (10) Sekunden vor dem maximalen Zeitlimit und erneut zum maximalen Zeitlimit (1:30) gesendet, um anzuzeigen, dass die Übung beendet werden soll.

 


    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät

    Die allgemeine Wertung beginnt mit dem Absprung vom Brett oder der Matte. Die Turnerin muss acht Elemente zeigen, davon drei Akrobatikelemente, drei Tanzelemente und zwei optionale Elemente enthalten (Sprüngen und Drehungen). Es zählt vor allem Eleganz, Kreativität und Präzision.

    Komposition und Choreografie

    Eine gut strukturierte Zusammenstellung der Übung beinhaltet:

    • eine abwechslungsreiche Auswahl an Elementen aus verschiedenen Strukturgruppen in der Elementtabelle
    • Levelwechsel (auf und ab)
    • Richtungswechsel (vorwärts, rückwärts, seitwärts)
    • Rhythmuswechsel & Tempo
    • kreative Bewegungen und Übergänge

    Das ist „was“ sie vorführt.


    Rhythmus & Tempo

    Rhythmus und Tempo (Geschwindigkeit/Tempo) müssen abwechslungsreich sein, mal lebhaft, mal langsam, aber überwiegend dynamisch und vor allem ununterbrochen. Der Übergang zwischen den Bewegungen und Elementen sollte fließend und fließend sein: ohne unnötige Pausen oder längere vorbereitende Bewegungen vor den Elementen. Die Übung sollte nicht eine Reihe von getrennten Elementen sein.

    Künstlerische Darbietung

    Wenn eine Turnerin Kreativität, Leistungssicherheit, persönlichen Stil, perfekte Technik und abwechslungsreichen Rhythmus und Tempo beweist, verwandelt sie eine gut strukturierte Komposition in eine künstlerische Darbietung.

    Dies ist nicht „was“ die Turnerin macht, sondern „wie“ sie tut.


    Der Boden

    • Die Choreografie darf maximal 90 Sekunden lang sein.
    • Die Wertung der Übung startet mit dem Einsatz der Musik.
    • Die Bodenfläche beträgt 12x 12 m.
    • Die komplette Bodenfläche wird für akrobatische Bahnen, Sprünge und Drehungen ausgenutzt 
    • Ein Verlassen der Bodenfläche wird mit einem Abzug bestraft.
    • Zur Choreografie muss eine möglichst perfekt abgestimmte Musik laufen.

     


    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Boden

    Das Hauptziel besteht darin, eine einzigartige und ausgewogene künstlerische Gymnastikkomposition zu schaffen und zu präsentieren, indem die Körperbewegungen und der Ausdruck der Turnerin harmonisch mit dem Thema und dem Charakter der Musik kombiniert werden.

    Aufbau, Struktur und Aufbau der Übung beinhalten:

    • eine reiche und abwechslungsreiche Auswahl an Elementen
    • Levelwechsel (auf und ab)
    • Richtungswechsel (vorwärts, rückwärts, seitwärts und Kurven)
    • kreative oder originelle Bewegungen, Verbindungen und Übergänge in akrobatische Bahnen

    Dies ist „was“ die Turnerin macht.

    Die Musik

    Die gewählte Musik muss dazu beitragen, die einzigartigen Eigenschaften und den Stil der Turnerin hervorzuheben. Der Charakter der Musik sollte die Leitidee/Thematik der Komposition vorgeben. Es muss ein direkter Zusammenhang zwischen den Bewegungen und der Musik bestehen.


    Der Ausdruck

    Ausdruck kann allgemein als die Haltung und die Bandbreite der Emotionen definiert werden, die die Turnerin sowohl mit ihrem Gesicht als auch durch ihren Körper zeigt. Dazu gehört, wie sich eine Turnerin im Allgemeinen präsentiert und mit den Richtern und dem Publikum in Kontakt tritt, sowie ihre Fähigkeit, ihren Ausdruck während der Ausführung der schwierigsten und komplexesten Bewegungen zu kontrollieren / zu steuern. Neben der technischen Ausführung sind auch künstlerische Harmonie und weibliche Anmut zu berücksichtigen.

    Es ist nicht nur „was“ die Turnerin macht, sondern auch „wie“ sie ihre Übung ausführt.


    Die Geräte der Männer

    Kraft, Stärke und Wagemut zeichnet das Gerätturnen aus, eine der körperlich anspruchsvollsten Sportarten der Welt.

    Die Turner treten an sechs verschiedenen Geräten gegeneinander an – Boden, Pauschenpferd, Ringe, Sprungtisch, Barren und Reck – wobei das Ziel darin besteht, nicht nur hochfliegende akrobatische Fähigkeiten und Kraftbewegungen, sondern auch Eleganz und Finesse zu demonstrieren. Eine gesunde Portion Furchtlosigkeit schadet ebenfalls nicht.

    Der Boden

    Infos zum Gerät

    • Die Bodenfläche misst 12 x 12 Meter mit einer zusätzlichen Sicherheitskante von 1m am Rand.
    • Der Start der Übung ist im Stand mit geschlossenen Beinen
    • Die Übung sollte maximal 70 Sekunden dauern.
    • Der Turner muss mindestens 10 Schwierigkeiten aus akrobatischen, Kraft-, Gleichgewichts- und Beweglichkeitselementen sowie Handständen zeigen.
    • Die Elemente müssen harmonisch und choreographiert miteinander verbunden werden
    • Jede Ecke der Fläche muss beturnt werden
    • Ein Verlassen der Bodenfläche wird mit einem Abzug bestraft
    • Das Ende der Übung muss ein akrobatisches Element sein, welches auf den Füßen gelandet wird.

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Boden

    Die Bodenübung kombiniert die dynamischen Sprung- und nicht-akrobatischen Elemente, die die Kraft, das Gleichgewicht und die Flexibilität des Turners mit Stil zeigen. Sprünge müssen sowohl nach hinten als auch nach vorne gerichtet sein und müssen aus Flippelementen und Drehelementen bestehen. Während der Übung sollte die gesamte Bodenfläche genutzt werden.


    Das Pauschenpferd

    Infos zum Gerät

    • Die Übung beginnt im Stand mit geschlossenen Füßen
    • Die Bewertung beginnt, sobald die Füße den Boden verlassen
    • Die Länge des Pauschenpferdes beträgt 1,60 m und ist 1,15 m hoch.
    • Die Fläche des Pauschenpferdes beträgt 35 cm.

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Pauschenpferd

    • Das komplette Pauschenpferd muss beturnt werden.
    • Nur die Hände dürfen das Pauschenpferd berühren.
    • Es werden Elemente wie Kreis-, Einbeinschwünge, Scheren und Schwünge durch den Handstand geturnt.
    • Nach einem Fehler im Abgang darf dieser innerhalb von 30 Sekunden wiederholt werden.
    • Die Turner müssen immer gestreckte Beine und voll gestreckte Körper zeigen, wobei die Hüften so hoch wie möglich über dem Gerät angehoben sind.

    Die Ringe

    Infos zum Gerät

    • Zwei Ringe mit einem Durchmesser von 18 cm und einem Abstand von 50 cm sind 2,8 m über dem Boden aufgehängt.
    • Die Startposition ist der ruhige Hang.
    • Die Übung muss einen gleichen Anteil von Schwung-, Kraft- und Halteelementen enthalten.
    • Die Handgelenke dürfen nicht abknicken.
    • Mit Hang, Stütz und Handständen werden die Elemente miteinander verbunden.
    • Eine Übung enthält mindestens 10 Elemente.
    • Das Ende ist ein sicherer Abgang von den Ringen

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Ringe

    Die Kraft ist der Schlüssel zu einer guten Übung an den Ringen, bei denen ein Turner an zwei Ringen fast 3 Meter über der Matte hängt. Ringe-Übungen bestehen aus einer Reihe von Kraftgriffen und Handständen - die beide mindestens zwei Sekunden lang gehalten werden müssen - und schwingenden Elementen zwischen den Ringen, wobei sich die Turnerin vor einem hochfliegenden Abstieg sanft von einem Element zum nächsten bewegt. Die Ringe sind das einzige Gerät, bei dem ein Turner vor dem Absteigen nie den Kontakt zum Gerät verliert.

     


    Der Sprung

    Infos zum Gerät

    Abhängig von den Anforderungen des Wettkampfes muss der Turner ein oder zwei Sprünge ausführen.

    • Die Anlaufdistanz beträgt 25 m, gemessen von der Vorderkante des Tisches bis zur Innenseite des Blocks, der am Ende der Sprunganlaufmatte angebracht ist.
    • Die Sprungtischhöhe beträgt 1,35 m.
    • Ein Sprung dauert weniger als 10 Sekunden.

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Sprung

    • Der Sprung beginnt mit einem Lauf, einem Ansprung und beidbeinigen Absprung vom Sprungbrett - entweder aus einer Vorwärtsposition oder einer Rückwärtsposition.
    • Es darf kein Sprung mit seitlicher Landung abgegeben werden.
    • Jeder Sprung muss mit Abdruck beider Hände vom Sprungtisch ausgeführt werden.
    • Es werden zwei Sprungphasen ausgewertet:
      • Erste Flugphase vom Absprung zum Sprungtisch
      • Zweite Flugphase vom Sprungtisch zur Landung
    • Ein sauberer Stand innerhalb der Landezone ist wichtig.

    Der Barren

    Infos zum Gerät

    • Der Barren ist 2,0 Meter hoch und 3,50 Meter lang, die Holmen haben einen Abstand von etwa 0,5 Metern und können in der Breite dem Turner angepasst werden.
    • Schwung- und Flugelemente sind gefordert.
    • Ausgangs- und Endposition der Elemente entscheidet über den Schwierigkeitswert.
    • Das Ende der Übung ist der Abgang vom Gerät durch ein akrobatisches Element

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Barren

    Timing und Balance sind entscheidend für eine gute Übung am Barren, wobei ein Turner eine Vielzahl von Schwungelementen und Flugelementen aus einer Stütz-, Hang- und Oberarmposition zeigt. Die Übung sollte reibungslos von einem Element zum nächsten fließen und die Turner sollten einen perfekt geraden Handstand zeigen. Die schwierigsten Übungen beinhalten Elemente wie einen Doppelsalto zwischen den Stangen und Abstiege mit halben und vollen Drehungen.


    Das Reck

    Infos zum Gerät

    • Die Reckstange ist 2,8 Meter hoch, 2,4 Meter breit und die Stange hat einen Durchmesser von 2,8 cm.
    • Timing, Flughöhe und Drehgeschwindigkeit müssen perfekt getroffen werden.
    • Griffwechsel, Felg- und Umschwungbewegungen müssen fließend mit Flugelementen kombiniert werden.
    • Ein sauberer Abgang ist entscheidend.
    • Es wird als das Königsgerät bezeichnet.

    Besonderheiten und Wissenswertes zum Gerät Reck

    Das Reck ist eines der spektakulärsten Geräte, bei dem die Turner Schwünge, Drehungen und Salti über die Stange ausführen, bevor sie einen Abgang turnen. Die Turner müssen die Stange mindestens einmal vollständig loslassen und wieder greifen, und die Besten der Welt reihen mehrere aufregende Flugelemente aneinander.