Schließen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Rhönradturnen

1. Qualifikationswettkampf für die Rhönrad-Weltmeisterschaften 2018

13.03.2018 16:17

Die besten 36 Rhönrad- und 12 Cyr-Wheel-Athleten Deutschlands trafen sich am 10. März 2018 in den Wettkampfhallen des TSV Bayer 04 Leverkusen. Vor zahlreichen Zuschauern absolvierten die Sportler den Qualifikationswettkampf für die 13. Weltmeisterschaften im Rhönradturnen.

Für Rhönrad- und Cyr Wheel-Athleten sind die Weltmeisterschaften das höchste sportliche Ziel, denn bisher sind diese Sportarten nicht olympisch. Zur Auswahl der Rhönrad- und Cyr Wheel-Athleten, die Anfang Mai mit der nationalen Vertretung zur Rhönrad-WM in die Schweiz fahren dürfen, werden in Deutschland zwei Qualifikationswettkämpfe durchgeführt. Nur die besten fünf Sportler jeder Wettkampfklasse können nach erfolgreichen Qualifikationen durch den Vorsitzenden des Technischen Komitees Rhönradturnen in die Nationalmannschaft berufen werden.

Die erste Qualifikation fand am Samstag, den 10. März 2018 in Leverkusen statt. Der TSV Bayer o4 Leverkusen war wie gewohnt ein hervorragender Gastgeber und bot den Zuschauern eine tolle Wettkampfkulisse. Über den ganzen Tag verteilt starteten 12 Frauen, 8 Männer, 11 Juniorinnen und 5 Junioren in separaten Wettkampfklassen bei den Rhönrad-Wettkämpfen. Sie präsentierten jeweils einen Sprung, eine Spirale und eine Gerade- bzw. Kür auf Musik. Bei den Cyr-Wheelern turnten 6 Frauen und 6 Männer  jeweils eine Pflicht und eine Kürübung auf Musik.

Hauke Narten und Svea Hüning gewinnen die Cyr Wheel-Qualifikationen

Das Cyr Wheel kennen die meisten aus dem Zirkus. Seit der Rhönrad-WM 2013 gibt es internationale Titelkämpfe in dieser jungen Sportart. Svea Hüning von der SG Essen-Heisingen1887 gewann damals die erste Cyr Wheel-WM der Frauen und wurde auch zwei Jahre später Weltmeisterin. Nach einer Babypause in 2016 möchte sie nun ihre WM-Serie fortsetzen. Hüning präsentierte sich bei der ersten WM-Qualifikation in Topform und gewann den Wettkampf auf Anhieb. Platz zwei belegte Carmen Lück (SV Donaustauf) vor der amtierenden Vizeweltmeisterin Jule Petsch (TSV Taunusstein-Bleidenstadt).

Die Platzierungen bei den Frauen im Cyr Wheel:

Platz 1: Svea Hüning – SG Essen-Heisingen 1887 – 38,85 Punkte
Platz 2: Carmen Lück – SV Donaustauf – 36,45 Punkte
Platz 3: Jule Petsch – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 32,80 Punkte

Weitere  Platzierungen: 4. Larissa von Behren – VfB Fallersleben 1861 e. V. – 31,60; 5. Sandra Heidingsfelder – TuS Dortmund-Wellinghofen – 30,65; 6. Katharina Erdmann – VfB Fallersleben 1861 e. V. – 28,85.

Bei den Männern dominierte der amtierende Vizeweltmeister Hauke Narten vom VfB Fallersleben 1861 den Wettkampf. Narten ist wie Hüning seit Entstehen dieser Trendsportart dabei und entwickelt diese stetig weiter. Im Wettkampf zeigte er beeindruckende akrobatische Elemente im Cyr Wheel und durfte mit sieben Punkten Vorsprung als Erster das Siegertreppchen betreten. Zweiter wurde Steffen Kastian vom AT Aachen 1870, den dritten Platz sicherte sich Tim Calmano (TSV Taunusstein-Bleidenstadt).

Die Platzierungen bei den Männern im Cyr Wheel:

Platz 1: Hauke Narten – VfB Fallersleben 1861 e. V. – 36,65 Punkte
Platz 2: Steffen Kastian – AT Aachen 1870 – 29,65 Punkte
Platz 3: Tim Calmano – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 27,95 Punkte

Weitere Platzierungen: 4. Nico Nessau – MTV Altendorf 1897 e. V. – 27,20; 5. Mirko Ropeter – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 24,00; 6. Christoph Hermann – SV Donaustauf – 21,10.

Rhönradturnen Jugend: Milan Lessel und Karina Peisker belegen erste Plätze

Milan Lessel (SG GW 1921 Darmstadt) turnte bei der Qualifikation der 15- bis 18-Jährigen Rhönradturner den besten Dreikampf. Der Jugendweltmeister im Geradeturnen dominierte den Wettkampf sowohl in seiner Paradedisziplin als auch im Spiraleturnen. Nur beim Sprung kam Lessel nicht an die Leistung des 3 Jahre jüngeren und zweitplatzierten Jakob Kremer vom SV Kirchweyhe heran. Dritter der WM-Qualifikation wurde Malte Schröder vom Magdeburger SV 1990.

Die Platzierungen bei den Junioren Rhönradturnen (AKB 15-18):

Platz 1: Milan Lessel – SG GW 1921 Darmstadt – 26,70 Punkte
Platz 2: Jakob Kremer – SV Kirchweyhe – 23,75 Punkte
Platz 3: Malte Schröder – Magdeburger SV 1990 – 22,00 Punkte

Weitere Platzierungen: 4. Yanneck Gabriel – SG Essen-Heisingen 1887 – 17,80; 5. Philipp Remy – SG Essen-Heisingen 1887 – 17,50.

Das Geradeturnen im Rhönrad beherrschen die Top-Jugendturnerinnen alle. Wer zur WM fahren möchte, muss jedoch auch Bestleistungen im Sprung und in der Spirale zeigen. Vor allem in diesen beiden technisch anspruchsvollen Disziplinen konnte man bei der 1. WM-Qualifikation hier und da noch einige Schwächen erkennen. Jedoch nicht bei Karina Peisker vom TSV 1847 Weilheim. Die Deutsche Jugendmeisterin aller Einzeldisziplinen zeigte einen ausgeglichenen Dreikampf und gewann die Qualifikation vor Franka Eiche (SG GW 1921 Darmstadt). Die Deutsche Jugend-Mehrkampfmeisterin kam im Sprung nicht an die guten Leistungen von Peisker heran. Den dritten Platz belegte Marlene Heck (TSV 1898 Marburg-Ockershausen).

Die Platzierungen bei den Juniorinnen Rhönradturnen (AKB 15-18):

Platz 1: Karina Peisker – TSV 1847 Weilheim – 28,00 Punkte
Platz 2: Franka Eiche – SG GW 1921 Darmstadt – 27,30 Punkte
Platz 3: Marlene Heck – TSV 1898 Marburg-Ockershausen – 24,75 Punkte

Weitere Platzierungen: 4. Tami Süßelbeck – SG Essen-Heisingen 1887 – 24,35; 5. Leonie Sauter – TV Senden-Ay – 23,10; 6. Lorena Hieke – SV Kirchweyhe – 22,65; 7. Swantje Zarges – TSV Bayer 04 Leverkusen – 21,00; 8. Kim Wößner – TSG Estenfeld – 20,85; 9. Paula Stennes – SG Essen-Heisingen 1887 – 18,80; 10. Antonia Mertinkat – TSV Trittau v. 1899 – 18,75; 11. Franziska Kraft – Ski-Club Brilon e.V. / Rhönrad – 18,70.

Rhönradturnen Erwachsene: Kira Homeyer gewinnt bei den Frauen, Luca Christ und Carsten Heimer teilen sich Platz 1

Besonders spannend waren die Rhönrad-Wettkämpfe der Frauen, denn hier ist die Leistungsdichte der besten Athleten besonders hoch. Doppelweltmeisterin Kira Homeyer vom SV Taunusstein-Neuhof konnte sich dieses Mal gegen ihre Dauerkonkurrentin und vierfache Weltmeisterin Lilia Lessel (SG GW 1921 Darmstadt) durchsetzen. Lessel turnte zwar die beste Kür auf Musik im Teilnehmerfeld, leistete sich jedoch zu viele Patzer in der Spirale. Homeyers Vereinskollegin Sarah Metz wurde Dritte.

Die Platzierungen bei den Frauen Rhönradturnen (AKB 19+):

Platz 1: Kira Homeyer – SV Taunusstein-Neuhof – 28,50 Punkte
Platz 2: Lilia Lessel – SG GW 1921 Darmstadt – 27,65 Punkte
Platz 3: Sarah Metz – SV Taunusstein-Neuhof – 26,80 Punkte

Weitere Platzierungen: 4. Riccarda Vogel – TSV Bayer 04 Leverkusen – 25,65; 5. Saskia Güntner – TSG Bergedorf 1860 – 25,15; 6. Svenja Trepte – TSV Bayer 04 Leverkusen – 24,70; 7. Caroline Schulze – VFB Fallersleben 1861 e. V. – 24,10; 8. Ida Glingener – SG Essen-Heisingen 1887 – 24,00; 9. Maiti Münchgesang – TSV Bayer 04 Leverkusen – 23,80; 10. Isabel Pietro – Berliner Turnerschaft – 23,25; 11. Lea Köstering – SG Essen-Heisingen 1887 – 23,15; 12. Kassandra Geyer – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 22,20.

Bei den Herren gab es gleich zwei Sieger: Luca Christ (VfL Lahnstein 1970), Deutscher Vizemeister im Mehrkampf, teilte sich den Podestplatz mit dem Deutschen Mehrkampfmeister Carsten Heimer vom TSV Taunusstein-Bleidenstadt. Platz drei belegte Kevin Kelm vom TSV Trittau v. 1899. Der amtierende Deutsche Jugendmeister im Mehrkampf trat in diesem Jahr erstmals bei den Erwachsenen an.

Die Platzierungen bei den Herren Rhönradturnen (AKB 19+):

Platz 1: Luca Christ – VfL Lahnstein 1970 e. V.
+ Carsten Heimer – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 25,45 Punkte
Platz 3: Kevin Kelm – TSV Trittau v. 1899 – 23,85 Punkte

Weitere Platzierungen: 4. Tim Calmano – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 23,75; 5. Johannes Keller – DJK Göppingen e. V. – 23,10; 6. Nico Weiss – Turn- und Sportclub Strausberg e. V. – 21,90; 7. Mirko Ropeter – TSV Taunusstein-Bleidenstadt – 21,35; 8. Markus Lang – Stolberger Turngemeinde 1883 e. V. – 19,35.

Zweite WM-Qualifikation in Kirchweyhe

Jeweils die besten zehn Sportler jeder Klasse dürfen am 14. April in Kirchweyhe am zweiten WM-Qualifikationswettkampf teilnehmen. Dann wird es besonders spannend für die Sportler, die nach der ersten Qualifikation im Mittelfeld der Ranglisten liegen. Wir wünschen allen Teilnehmern viel Erfolg!