Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB
Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Aerobicturnen

14 Deutsche Meisterschaftstitel vergeben

06.10.2021 08:43

Bei den diesjährigen Deutschen (Jugend-) Meisterschaften im Aerobicturnen in Eisenberg vom 1. – 3. Oktober 2021 konnten in den verschiedenen Kategorien 14 Meisterschaftstitel vergeben werden.

Bildquelle: DTB | Dance

Nachdem Charlotte Densch vom Blau-Weiss Buchholz noch in der Qualifikation die Tageshöchstwertung erhielt und sich damit deutlich vor die Konkurrenz setzte, zeigte sie im Finale Nerven und musste einen Fehler bei einer Liegestützlandung in Kauf nehmen. Das Finale wurde so zu einem Kopf-an-Kopf Rennen der besten Frauen. Charlotte konnte sich in der A-Note (Bewertung der Choreografie und Präsentation) vor Charlene Casjens vom TK Hannover und Viola Grabowski von der TG Nieder-Ingelheim setzen, sodass sie mit 20.166 Punkten mit weniger als einem Zehntel den Deutschen Meisterschaftstitel holte und Charlene und Viola auf die Plätze 2 und 3 verwies. 

Die Tageshöchstwertung im Finale erreichte das Duo 18+ von der TG Nieder-Ingelheim mit Patricia Steinjan und Paul Engel. Das Paar, das noch vor zwei Wochen bei der Europameisterschaft in Pesaro an den Start ging, siegte mit knapp 1,5 Punkten Vorsprung (21.616 Punkte) vor Dajana Näveke und Nils Angerstein vom MTV Wolfenbüttel (20.166 Punkte). 

Im Trio 18+ wurde es nach der Qualifikation noch einmal spannend. Während in der Qualifikation der SSV Ulm vorne lag, überholte der Aerobic-Stützpunkt Halle die Konkurrenz und erturnte punktgleich mit der TG Nieder-Ingelheim 19.682 Punkte. Aufgrund der höheren B-Note (Ausführung) gewann das hallenser vor dem ingelheimer Trio. Die Ulmer wurden mit 19.533 Punkten Dritter. 

Die Kategorie 4-5er Team entschied das Favoritenteam des TuS Rotenburg mit 20.094 Punkten für sich. Dieses Team besteht aus einer Kooperation von Sportler:innen aus mehreren Vereinen des ATZ Nord und ist bereits bei der EM gestartet. An die Leistung anknüpfen konnte der SVC Münsterland mit 19.816 Punkten, der vor der TG Nieder-Ingelheim den 2. Platz belegte. 

In der Jugend überragte der SSV Ulm in den Einzelkategorien. Cosma Müller (AK 15-17 Jahre) und Jana Kessler (AK 12-14 Jahre) sicherten sich die Goldmedaille. 

Die Kategorien Duo und Trio dominierten in der AK 15-17 der SVC Münsterland. Tatjana Scharon und Daniel Lange gewannen mit einem Punkt Vorsprung vor dem Duo des SSV Ulm. Im Trio nahmen sie Luka Otte mit ins Team und erturnten sich auch hier den Deutschen Jugendmeisterschaftstitel. 

Die AK 12-14 gingen in diesen Kategorien in den Norden Deutschlands. Annelie Both und Maivi Fuchs vom Blau-Weiss Buchholz überzeugten mit einer sauberen und synchronen Übung und landeten mit 16.800 Punkten vor der TG Nieder-Ingelheim auf dem 1.Rang. Das Trio entschied der TK Hannover für sich. Das Trio mit Leonora Nixdorf, Ella Ziegltrum und Marieka Otto waren bereits bei den Czech Open 2021 das beste deutsche Trio. Jule Langelücke und Wiebke Harms unterstützen das hannoveraner Trio in der Kategorie 4-5er Team und holten auch hier den Sieg vor dem SSV Ulm. In der AK 15-17 machte der SSV Ulm die Gruppenkategorie für sich aus. Das ulmer Kooperationsteam für die EM 2021 (ATZ Süd, ATZ West und ATZ Nord) siegte vor den ulmer Vereinskolleginnen. 

Bei den männlichen Einzel 15+ ging Paul Engel von der TG Nieder-Ingelheim als Top-Favorit an den Start. Er zeigte seine Übung gewohnt sicher und erturnte 21.266 Punkte. Daniel Lange vom SVC Münsterland erreichte den 2.Platz und Luis Borchardt vom SC Berlin wurde Dritter.

Der Deutschlandpokal ging dieses Jahr an den Niedersächsischen Turnerbund und das Bundesfinale Aerobic Dance 18+ gewann ebenfalls das Kooperationsteam vom TuS Rotenburg.

In der Qualifikation und im Finale gab es für alle Sportler*innen die Möglichkeit, den vorgegebenen Zielwert als ein Baustein für den Bundeskaderstatus zu erturnen. Einige haben die Hürde geschafft und sind nun für den zweiten Baustein – dem Kadertest - zugelassen. Erst dann wird sich entscheiden, wer es in den Bundeskader 2022 schafft. Herausragende Sportler*innen hatten bereits durch ihre Leistungen bei der EM ihren Kaderstatus bestätigt. Zudem wurden bereits vor der EM vier Plätze für das Eliteteam 2022 vergeben. Das Eliteteam wird aus Sportler*innen zusammengestellt, die deutschlandweit am leistungsstärksten sind und am besten in ein gemeinsames Team passen.  Patricia Steinjan und Paul Engel von der TG Nieder-Ingelheim haben bereits einen Platz sicher. Zudem wurde Charlotte Densch vom Blau-Weiss Buchholz bereits nominiert. In der Jugend konnte sich Cosma Müller vom SSV Ulm hervorheben und wurde direkt im Eliteteam der Jugendlichen aufgenommen. Bei der Deutschen (Jugend-) Meisterschaft wurde durch die Disziplintrainerin Sina Pieper und die Beauftragte für Leistungs- und Nachwuchssport, Jenna Eggenstein, die potenziellen Kandidaten für das Eliteteam 2022 gesichtet. In den nächsten Tagen wird es Gespräche geben, damit das Eliteteam möglichst schnell nominiert werden und in das Training für 2022 einsteigen kann.