Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Turn-Team Deutschland

Cheftrainerin Ulla Koch blickt auf das Jahr 2021

04.02.2021 08:00

"Wir sehen einem Jahr 2021 entgegen, das ebenfalls viele Fragezeichen verspricht."

Cheftrainerin Ulla Koch | Bildquelle DTB/DedicatedSports
Cheftrainerin Ulla Koch | Bildquelle DTB/DedicatedSports

„Nach einem „turbulenten“ Jahr 2020, mit einem rotierenden Virus, der uns allen viel abverlangte und vieles verhinderte, was wir uns sportlich an Zielen gesteckt hatten, sehen wir einem Jahr 2021 entgegen, das ebenfalls viele Fragezeichen verspricht.Selbstverständlich sind wir mit dem kompletten Team fokussiert auf die internationalen Wettkämpfe, wobei hier die Olympischen Spiele in Tokio im Mittelpunkt stehen.

16 Turnerinnen sind Mitglied des Olympiakaders. Jede von ihnen hat einen individuellen Fahrplan für 2021 entwickelt und gemeinsam mit ihrer/m Heimtrainer*in und der Bundestrainerin abgestimmt.

Julia Birck (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), Kim Bui (MTV Stuttgart), Leah Grießer (TG Neureut), Jasmin Haase (TuS Chemnitz-Altendorf), Lona Häcker (TSV Berkheim), Lara Hinsberger (TV Lebach), Carina Kröll (TSV Berkheim 1895), Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf), Emelie Petz (TSG Backnang), Lea Marie Quaas (TuS Chemnitz-Altendorf), Pauline Schäfer (KTV Chemnitz), Sophie Scheder (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), Elisabeth Seitz (MTV Stuttgart), Sarah Voss (TZ DSHS Köln), Aiyu Zhu (TZ DSHS Köln), Lisa Zimmermann (TuS 1861 Chemnitz-Altendorf).

Der Kampf um die Tickets nach Tokio wird nicht einfach

Nicht jede kann schon bereit sein, sich dem Konkurrenzkampf, um die vier Olympiatickets zu stellen, dennoch sind alle bereit, sich den Anforderungen zu stellen und hoch motiviert, die individuellen Zielstellungen zu realisieren.

Neben den Olympischen Spielen finden im April die Europameisterschaften in Basel, im August die World University Games in China und im Oktober die Weltmeisterschaften in Japan statt. Da bei der EM und WM keine Mannschaft gefordert ist, bieten sich gerade diese beiden Top Events an, als Gerätespezialistin Erfahrungen zu sammeln und sich international in Szene zu setzen. Es besteht auch noch eine geringe Chance, sich über die EM einen zusätzlichen Olympiaplatz durch eine Top Platzierung im Mehrkampf zu sichern.

Auf dem Weg nach Tokio sind auf Bundesebene interessante und attraktive Meisterschaften geplant. „Turnen21“ Mitte Mai in Leipzig mit den Deutschen Meisterschaften im Mehrkampf und der ersten Olympiaqualifikation, den „Finals“ Anfang Juni in Dortmund mit den Gerätefinals und der zweiten Olympiaqualifikation Mitte Juni.

Klarer Fokus auf die Olympischen Spiele

Der absolute Fokus aber liegt für uns auf den Olympischen Spielen. Zu den etablierten und erfolgreichen Turnerinnen, die dem Turn-Team bei der Heim-WM in Stuttgart das Mannschaftsticket gesichert hatten, gehören Elisabeth Seitz, Sarah Voss, Kim Bui, Emelie Petz, Pauline Schäfer und die sich noch in der Rekonvaleszenz befindende Sophie Scheder. Lisa Zimmermann und Lara Hinsberger machten 2020 durch ihre Medaillen beim WC in Szombatheley auf sich aufmerksam und auch mache der jüngeren Turnerinnen haben in ihren individuellen Plänen Großes vor.

Die Zielstellung für Olympia ist der Finaleinzug mit dem Team, ein Platz unter den Top Ten im Mehrkampf und ein Finale am Stufenbarren und Schwebebalken.

Ausblick auf Paris 2024

Neben diesen großen Aufgaben richten wir auch weiterhin den Fokus auf den Nachwuchs. In zwei Jahren findet die nächste Olympiaqualifikation für Paris 2024 statt. Auch die Turnerinnen für 2028 Los Angeles sind bereits gesichtet. Auf dem Weg dorthin müssen wir die Rahmenbedingungen, gerade auch in Coronazeiten, für den Nachwuchs sichern und die neuen Wertungsvorschriften ab 2022 schon dieses Jahr implementieren.“

Ulla Koch, Januar 2021