Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB

Turnerjugend

„Ett kütt wie et kütt – gemeinsam aktiv trotz Corona“

02.08.2021 09:50

Vom 23.-25. Juli fand das erste Juniorteam Vernetzungstreffen gemeinsam mit der Basketball-, Hockey- und Judojugend statt.

Gruppenfoto | Bildquelle: Deutsche Turnerjugend
Gruppenfoto | Bildquelle: Deutsche Turnerjugend

30 junge Engagierte aus vier Juniorteams bekamen in Köln die Möglichkeit sich untereinander zu vernetzen und gemeinsam bei verschiedenen sportlichen Challenges unterschiedliche Sportarten auszuprobieren. Highlight des Wochenendes waren die sportartspezifischen Maskottchen Challenges, die Arnold, das Maskottchen der Basketballjugend in einem ausdauernden sechs Minuten Wandsitzen Stechen für sich entschied.

Bericht aus der Sicht von Leslie-Ann Nagel

Ziemlich früh ging für einige von uns am Freitagmorgen bereits der Zug nach Köln. Von diesem Punkt aus sind wir gut gelaunt und in regem Austausch miteinander in Richtung Sporthochschule Köln aufgebrochen. Wir waren ziemlich beeindruckt, als wir den weitläufigen Campus erreichten und die vielen ausgeschilderten Trainingsstätten sahen.

Vor dem Leistungszentrum Judo und Hockey trafen wir auf andere aus dem Juniorteam, die bereits vor uns angekommen waren und uns in eine Runde Ninja-Ticken verwickelten. Dafür, dass keiner von uns ein Judoka war, schlugen wir uns wirklich gut. Einige weitere Kennlernspiele und ein leckeres Abendessen folgten.

Dann erhielten wir noch die Aufgabe, in kleinen Gruppen eine Challenge für den kommenden Tag vorzubereiten. Meine Gruppe entschied sich schnell dafür, dass wir „Capture the flag“ spielen wollten. Der nächste Morgen startete dann nach einem guten Frühstück in der Hockeyhalle, wo die Maskottchen-Challenge stattfinden sollte. Gemeinsam entschieden wir uns dafür, dass jede von uns als Taffi, so der Name unseres Maskottchens, in einer der Challenges antreten sollte. Abwechselnd schlüpften wir in das Kostüm, was bei den sommerlichen Temperaturen schon nach kurzer Zeit eine eigene Challenge für sich zu werden schien. Schlenzi, Yoko und Arnold, die Maskottchen der anderen Juniorteams, ging es ähnlich. Umso lustiger wurden die Challenges, die wir in dem Kostüm stark schwitzend und mit eingeschränktem Sichtfeld bewältigen mussten. Egal ob dribbeln, der Schuss aufs Hockey-Tor oder Seilspringen, selbst gewöhnliche Bewegungsabläufe, wie rennen stellten uns vor ungeahnte Herausforderungen und sorgten für Belustigung bei allen Teilnehmenden.

Diese wurden jedoch spätestens bei den Challenges der Gruppen ebenfalls gefordert. Dazu gingen wir auf die große Jahn-Wiese und wetteiferten miteinander in den unterschiedlichsten Disziplinen, die von Capture the flag, über Pantomime und Quiz bis zu der schwierigen Herausforderung mit vier Personen auf drei Beinen und zwei Händen eine gewisse Strecke zu überwinden reichten. Nach dem Mittagessen konnten Arnold und Yoko ihren Vorsprung bei den Maskottchen-Challenges weiter ausbauen und erzielten schlussendlich ein Unentschieden, das Arnold im Wandsitzen für sich entscheiden konnten. Bei den Gruppen-Challenges summten sich die Bienen zum Sieg. Am Abend nahmen viele von uns noch an einer freiwilligen Judo-Stunde teil und später an einer Karaoke-Einlage, die für gute Stimmung sorgte.

Der Sonntagmorgen begann für viele viel zu früh und wir waren dankbar für jede Tasse Kaffee.

Bei unserem Treffen als Turnerjugend hatten wir Zeit, uns gemeinsam auszutauschen und unsere weiteren Schritte hinsichtlich unserer Instagram-Aktion zu planen, ehe kurz nach dem Mittagessen auch bereits die Abreise anstand.

Müde, aber glücklich verabschiedeten wir uns schließlich mit dem Versprechen, uns bald wieder sehen zu wollen, sowie jeder Menge neuer Erfahrungen, Ideen und Kontakte im Gepäck. Das Treffen hat uns als Gruppe auch noch einmal mehr zusammengeschweißt.