Jetzt neu:
Sprossenwand - Magazin im DTB
Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Gerätturnen

Deutsche Jugendmeisterschaften

23.10.2021 22:45

Medaillensammlerin: Helen Kevric dominiert mit fünf Titeln die DJM in Berkheim

Siegerehrung Deutsche Jugendmeisterschaften weiblich AK 13.  vl.nr.: Claudine Solimann, Helen Kevric und Marlene Gotthard | Bildquelle: Julius Tyson
Siegerehrung Deutsche Jugendmeisterschaften weiblich AK 13. vl.nr.: Claudine Solimann, Helen Kevric und Marlene Gotthard | Bildquelle: Julius Tyson

Kevric mit starkem Wettkampf

Helen Kevric vom TV Nellingen war die dominierende Turnerin am zweiten Tag der deutschen Jugendmeisterschaften in Berkheim. Nach ihrem Mehrkampftitel am Samstag (23.10.) gewann die 13-Jährige aus Ostfildern am Sonntag auch alle vier Gerätefinals in ihrer Altersklasse AK 13. Am Sprung gewann sie mit 13,950 Punkten, am Stufenbarren mit 14,050 Punkten, am Schwebebalken mit 13,350 Punkten und am abschließenden Boden mit 13,450 Zählern ihren insgesamt fünften Titel. „Sie hat damit ihr Ergebnis des letzten Jahres bestätigen können”, freute sich Bundesnachwuchstrainerin Claudia Schunk.

In den anderen Durchgängen verteilten sich die Titelträger dagegen breiter:
In der Altersklasse 12 siegte am Sprung Jesenia Schäfer vom TuS Chemnitz/Altendorf (12,775 Punkte), am Stufenbarren Loane Thum (10,100 Punkte) vom TSV Jetzendorf, am   Schwebebalken Line Mayer (11,850 Punkte) vom BSP Mannheim und am Boden sicherte sich Michaela Mühlhofer (12,850 Punkte) vom TuS Traunreut ihre zweite Medaille des  Wochenendes. Die Titel in der Altersklasse 14 teilten Lea Wartmann vom TuS Chemnitz-Altendorf und Meolie Jauch von der SpVgg Holzgerlingen unter sich auf. Wartmann gewann Sprung (13,225 Punkte) und Schwebebalken (12,220 Punkte), Jauch feierte am Stufenbarren (12,000 Punkte) und Boden (12,550 Punkte) ihre Titel Nummer zwei und drei.

Zwei dominierende Turnerinnen in der Altersklasse 15

Anna-Lena König vom TV Bodersweier, die sich am Sprung (12,700 Punkte) und am Boden (12,550 Punkte) durchsetzte sowie die frischgebackene Mehrkampfmeisterin Salina Bousmayo vom KLZ Düsseldorf, die am Stufenbarren (11,300 Punkte) und am Schwebebalken (13,150 Punkte) zwei weitere Titel sammelte.

Schunk zog am Ende ein positives Fazit. „Es waren gute Wettkämpfe”, fand sie und freute sich auch über einen weiteren, nach den langen Coronapausen äußerst positiven Umstand: „Das gesamte Wochenende verlief ohne Verletzungen”, sagte sie. Ihr Dank galt auch dem TSV Berkheim, der diese sehr große Veranstaltung hervorragend ausgerichtet habe.

Deutsche Jugendmeisterschaften in Berkheim - erster Wettkampftag

Samstag, den 23. Oktober

Zum Auftakt gewann im Mehrkampf der Turnerinnen der AK 12 Favoritin Michaela Mühlhofer (43,700) vom TuS Traunreut den Titel. „Das hatte sich bei den Lehrgängen schon herauskristallisiert”, verriet Bundesnachwuchstrainerin Claudia Schunk später. Auf Rang zwei landete Celina März (42,350/ TZ DSHS Köln), gefolgt von Svenja Egli (42,150/ TC Hamburg), Lena Dumrath (42,050/ TV Herkenrath) und Line Mayer (41,900/ BSP Mannheim).

Der gesamte Wettkampf war allerdings von vielen Stürzen geprägt. Zwar gab es auch den ein oder anderen Lichtblick, aber: „In dieser Altersklasse ist noch sehr viel Arbeit angesagt”, war die Bundestrainerin dennoch mit dem Gesehenen nicht ganz zufrieden.

Denn Wettkampf der AK 13 dominierte Helen Kevric vom TV Nellingen. Die Schülerin aus Ostfildern tunte auch am Samstag in einer anderen Liga als der Rest der ihres Jahrgangs. Gefolgt von den vier weiteren Bundeskaderturnerinnen Mara Dietz (48,950/ TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), Lisa Wötzel (47,050/ TuS 1861 Chemnitz-Altendorf), Marlene Gotthard (47,000) und Amalia Preuss-Neudorf (45,750/ TZ DSHS Köln). „Auch diese Turnerinnen
haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten einen guten Wettkampf abgeliefert”, befand Schunk, die auch mit diesen Turnerinnen für den Jugendländerkampf der AK 12/13 in zwei Wochen plant.

In der AK 14 gewann mit 48,550 Punkten erwartungsgemäß Meolie Jauch von der SpVgg Holzgerlingen - und das trotz dreier Stürze am Schwebebalken. Auch die Nachfolgenden Janoah Müller (47,050/ TSG Haßloch), Amelie Pfeil (46,800/ TV Böckingen), Chiara Moiszi (46,550/ FT Freiburg) und Fritzi Massakomis (45,950/ TuS Traunreuth) machten ihre Sache gut. „Es ist zwar noch ein Stück hin bis zu den 49 Punkten, die wir international wollen. Aber es ist ja noch Zeit”, sagte Schunk.

Beim Mehrkampf der AK 15 lieferte Salina Bousmayo (KLZ Düsseldorf) mit 48,950 Punkten eine überzeugende Leistung ab. „Davon abgesehen muss man allerdings festhalten, dass die Decke derzeit leider sehr dünn ist”, erklärte Schunk. Denn Finia Friedländer (45,350/ Kunssturnregion Berlin), Thea Klämt (44,800/ Turnverein Elz), Anna-Lena König (44,750/ TV
Bodersweier) und Julia Dumrath (43,550/ TV Herkenrath) bleiben alle samt deutlich hinter der deutschen Jugendmeisterin „Aber da müssen wir eben jetzt daran arbeiten”, forderte Schunk.

In allen Jugendklassen gibt es die Möglichkeit, über das verbandsinterne Wertungssystem bis zu einem Bonuspunkt zu erturnen.

Nils Bohl

Weiterführende Links