Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Gerätturnen

Deutsche Jugendmeisterschaften

26.05.2019 10:03

Emma Malewski vom TuS Chemnitz-Altendorf ist neue deutsche Jugendmeisterin in der Altersklasse 15. 

Emma Malewski gewinnt in der AK 15. | Bildquelle: DTB
Emma Malewski gewinnt in der AK 15. | Bildquelle: DTB

Mit 50,534 Punkten stand sie am Samstag im Sportzentrum Bretten ganz oben auf dem dem Siegertreppchen. Zweite wurde ihre Teamgefährtin Jasmin Haase (50,235), die ebenfalls die 50-Punkte Marke knackte. Rang drei teilten sich Michelle Kunz (Troisdorfer TV) und Lokalmatadorin Noemi Grießer (TG Neureut). Die
beiden Verfolgerinnen mussten mit 44,901Punkten allerdings schon eine deutliche Lücke reißen lassen. Nele Rüping (VfL Kirchheim unter Teck) und Elisa Gräßler (SSV Ulm) folgten auf den Plätzen fünf und sechs. Lara Marie Hinsberger (TV Lebach), in den Vorjahren die überragende Turnerin der DJM, verzichtete nach ausgeheilter Stressfraktur am Schienbeinkopf noch auf einem Start am Boden und konnte daher in die Mehrkampftitelvergabe nicht eingreifen.

Aufmerksam verfolgt wurde der Wettkampf von Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk und DTB-Cheftrainerin Ulla Koch. Beide sahen an diesem Tag zahlreiche positive Vorstellungen, unterstrichen jedoch auch, dass vielen Übungen noch die nötigen Schwierigkeiten fehlten, um international eine Rolle spielen zu können. «Die 15-Jährigen müssen sich noch sehr entwickeln, um es ins Olympiateam für 2020 schaffen zu können. Um mit den ‹Big Boys› zu kämpfen, müssen sie da schon einiges
draufpacken», betonte Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk. Mit den Leistungen der beiden 15-jährigen Top-Nachwuchsturnerinnen zeigte sie sich durchaus zufrieden, allerdings glaubte sie an diesem Tag noch keine Kandidatin gesehen zu haben, die in den kommenden Monaten die Tür zu den Olympischen Spielen in Tokio 2020 aufstoßen könnte.

Auch Cheftrainerin Ulla Koch sah in den gezeigten Leistungen noch Luft nach oben. «Das sind gute Mädchen, die inhaltlich schöne Sachen machen. Aber überall fehlen die Knaller, die wir früher schon einmal hatten. Die Mädchen sind talentiert, also müssen wir jetzt sehen, dass wir an der D-Note arbeiten, um international mithalten zu können», forderte sie. Für den Fall, dass nach den Spielen einige etablierte Turnerinnen ihre Karriere beendeten, müssten die derzeit 15-Jährigen noch kräftig Gas geben, um international weiter eine gute Rolle spielen zu können, fügte Schunk hinzu.

Wie bei den 15-Jährigen hatten auch in der Altersklasse 14 zwei Chemnitzerinnen die Nase vorn. Das vereinsinterne Duell um den Titel entschied Julia Birck mit 50,168 Punkten vor Lea Marie Quaas (49,402) für sich. Die Bronzemedaille erturnte sich mit 47,368 Punkten Klara Quach vom TV Vorst. Die Plätze vier bis sechs gingen an Lona Häcker (TSV Berkheim), Karina Schönmeier (Blau-Weiß Bucholz) und Maya Reichwald vom TV Vorst.

Paula Vega Tarrago vom TV Bodenheim durfte nach 50,035 Punkten den Titel der deutschen Jugendmeisterin in der Altersklasse 13 samt passender Medaille mit nach Hause nehmen. Drei Zehntelpunkte dahinter wurde Lucia Meyer (49,734) von der TUS Chemnitz-Altendorf Zweite, dicht gefolgt von Catalina Santos-Moran Diaz vom Fischelner SV, die mit 49,535 Punkten Rang drei belegte. Auf den Plätzen folgten Pia Meyer (SSV Ulm), Salina Bousmayo (KLZ Düsseldorf) und Julia Dumrath (TV Herkenrath). Insgesamt blieben sechs Turnerinnen unter den 13-Jährigen jenseits der 44 Punkte. «Da haben wir natürlich noch viel Hoffnung, dennoch müssen wir da ganz schön anfangen zu arbeiten», gab Bundestrainerin Koch allen Beteiligten mit auf den Weg.

Den Abschluss des Tages bildete der Mehrkampf der Altersklasse 12. Aus dem 30 Starterinnen starken Feld ging Meolie Jauch von der SpVgg Holzgerlingen mit 47,634 Punkten als deutsche Jugendmeisterin hervor. Lea Celine Wartmann vom TuS Chemnitz-Altendorf wurde mit 46,168 Zählern Zweite, beim TZ DSHS Köln freute man sich über den dritten Platz von Florine Seifner (45,735). Alessia Heuser (TG Mannheim), Linda Mierisch (Dresdner SC), Lenya Walter (TSV Jetzendorf), Chiara Moiszi (Freiburger Turnerschaft), Amelie Pfeil (TG Böckingen) und Fritzi Massakomis vom TuS Traunreuth machten dahinter als Hoffnungsträger für die Zukunft auf sich
aufmerksam.

Insgesamt fiel das Fazit des ersten Tages bei den Verantwortlichen des DTB positiv aus. «Die Grundausbildung und der konditionelle Status der Turnerinnen hat sich verbessert, das ist mir aufgefallen. Wir hatten keinerlei grobe Aussetzer», lobte Bundestrainerin Koch. Gleichwohl sah sie Bedarf, die begonnen Anstrengungen auf allen Ebenen konsequent fortzuführen. «Wir haben auch eine Breite, die allerdings in der Qualität nicht sehr gut ist», sagte sie und war sich in ihrer Bewertung
dahingehend mit der verantwortlichen Nachwuchs-Bundestrainerin einig: «Man hat deutlich gesehen, dass sich wieder etwas getan hat. Jetzt müssen wir das weiter fortführen», lautet Schunks Marschrichtung für die nächsten 12 Monate.

AK 15
1. Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf) 50,534
2. Jasmin Haase (TuS Chemnitz-Altendorf) 50,235
3. Michelle Kunz (Troisdorfer TV) 44,901
3. Noemi Grießer (TG Neureut)

AK 14
1. Birck, Julia (TUS Chemnitz-Altendorf) 50,168 
2. Lea Marie Quaas (TUS Chemnitz-Altendorf) 49,402
3. Klara Quach (TV Vorst) 47,368

AK 13
1. Paula Vega Tarrago (TV Bodenheim) 50,035
2. Lucia Meyer (TUS Chemnitz-Altendorf) 49,734
3. Catalina Santos-Moran Diaz (Fischelner SV) 49,535

AK 12
1. Meolie Jauch (SpVgg Holzgerlingen) 47,634
2. Lea Celine Wartmann (TuS Chemnitz-Altendorf) 46,168
3. Florine Seifner (TZ DSHS Köln) 45,735

Erfolgreiche Gerätfinals für Chemnitzer Nachwuchs

Emma Malewski und Julia Birck vom TuS Chemnitz-Altendorf haben den zweiten Tag der deutschen Jugendmeisterschaften im badischen Bretten dominiert. Die beiden Turnerinnen aus Sachsen sammelten nach ihrem Erfolg im Mehrkampf den Altersklassen 15 und 14 vom Samstag jeweils drei weitere Titel am Stufenbarren (13,234/12,800), Schwebebalken (13,034/13,234) und am Boden (13,067/12,967). Lediglich am Sprung konnten Teamgefährtin Jasmin Haase (AK 15/13,283) und Lona Häcker vom TSV Berkheim (AK 14/13,233) den totalen Titeltriumph der beiden Top-Juniorinnen durchbrechen. Erfolgreichste Titeljägerin in der Altersklasse der 13-Jährigen war Paula Vega Tarragó vom TV Bodenheim. Die Pfälzerin fügte ihrem Mehrkampferfolg noch die Titel am Sprung (13,233) und Stufenbarren (12,434) hinzu. Lucia Meyer vom TuS Chemnitz-Altendorf gewann mit 13,967 Punkten den Endkampf am Stufenbarren, Catalina Santos-Moran Diaz vom Fischelner SV mit 13,000 Punkten das Finale am Boden.  Ebenfalls zwei weitere Titel sammelte Meolie Jauch von der SpVgg Holzgerlingen in der Altersklasse 12. Die Schwäbin hatte in den Entscheidungen am Barren (11,734) und Boden (12,200) das bessere Ende für sich. Am Sprung lag am Ende Amelie Pfeil von der TG Böckingen mit 13,267 Punkten in Front, der Titel am Schwebebalken ging für 12,000 Punkte an Lea Celine Wartmann von TuS Chemnitz-Altendorf. Die Sachsen sind mit insgesamt 15 Titeln damit auch die derzeit erfolgreichste Nachwuchsschmiede im deutschen Frauenturnen.

Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk benannte im Rahmen der Veranstaltung auch das neue 'Junior Team' des Deutschen Turner-Bunds. In ihm stehen neun Turnerinnen aus den Jahrgängen 2005 und 2006, die im kommenden Jahr für die Jugend-Europameisterschaften in Paris in Frage kommen. In den Kader berufen wurden Julia Birck (TUS Chemnitz-Altendorf), Marielle Billet (VT Hagsfeld), Lea Marie Quaas (TUS Chemnitz-Altendorf), Paula Vega Tarrago (TV Bodenheim), Catalina Santos-Moran Diaz (Fischelner SV), Lucia Meyer (TuS Chemnitz-Altendorf), Pia Meier (SSV Ulm), Salina Bousmayo (KLZ Düsseldorf) und Klara Quach (TV Vorst). «Wir haben diesen Kader ins Leben gerufen, um den Besten unsere Anererkennung zukommen zu lassen», erklärte Nachwuchs-Bundestrainerin Claudia Schunk in Bretten. Der Vorbereitungskader sei aber keine geschlossene Veranstaltung. «Wenn da eine Turnerin nicht drin ist und sie verbessert sich unwahrscheinlich, dann kann sie natürlich auch an den Jugendeuropameisterschaften teilnehmen», sagte sie.

AK 15
Sprung: Jasmin Haase (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,283 Punkte
Barren: Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,234 Punkte
Balken: Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,034 Punkte
Boden: Emma Malewski (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,067 Punkte 

AK 14
Sprung: Lona Häcker (TSV Berkheim) 13,233 Punkte
Barren: Julia Birck (TuS Chemnitz-Altendorf) 12,800 Punkte
Balken: Julia Birck (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,234 Punkte
Boden: Julia Birck (TuS Chemnitz-Altendorf) 12,967 Punkte

AK 13
Sprung: Paula Vega Tarragó (TV Bodenheim) 13,233 Punkte
Barren: Paula Vega Tarragó (TV Bodenheim) 12,434 Punkte
Balken: Lucia Meyer (TuS Chemnitz-Altendorf) 13,967 Punkte
Boden: Catalina Santos-Moran Diaz (Fischelner SV) 13,000 Punkte 

AK 12
Sprung: Amelie Pfeil (TG Böckingen) 13,267 Punkte
Barren: Meolie Jauch (Spvgg Holzgerlingen) 11,734 Punkte
Balken: Lea Celine Wartmann (TuS Chemnitz-Altendorf) 12,000 Punkte
Boden: Meolie Jauch (SpVgg Holzgerlingen) 12,200 Punkte

Weiterführende Links