Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Team Trampolinturnen

Gold und Silber im Synchron bei den WAGC

06.12.2019 12:13

Medaillen für die deutschen Turnerinnen und Turner im Synchron-Wettbewerb der Titelkämpfe in Tokio.

Miguel Feyh, Valentin Risch, Aurelia Eislöffel und Maya Möller | Foto: DTB/ Rösler
Miguel Feyh, Valentin Risch, Aurelia Eislöffel und Maya Möller | Foto: DTB/ Rösler

Miguel Feyh und Valentin Risch sicherten sich mit einer souveränen Übung den Nachwuchsweltmeistertitel im Synchron der Altersklasse 13/14. Ebenfalls auf das Podest im Synchronwettbewerb sprangen die Turnerinnen Aurelia Eislöffel und Maya Möller. Die DTB-Nachwuchsturnerinnen strahlten mit ihrer Silbermedaille um die Wette.

Miguel Feyh beendete in der Altersklasse männlich 13/14 seinen Vorkampf bereits am ersten Wettkampftag auf Rang sieben und qualifizierte sich somit für das Finale. Im Endwettkampf erturnte er mit einer guten Übung erfolgreiche 52,640 Punkte und kletterte damit um einen weiteren Rang nach oben auf Platz sechs. Adrian Thomson sicherte sich als einer der jüngsten Teilnehmer ebenfalls in der Altersklasse 13/14 mit persönlicher Bestleistung Platz 22. Valentin Riesch konnte an seine gute Pflichtübung in der Kür leider nicht mehr anknüpfen und landete im hinteren Teilnehmerfeld.

Für drei der vier Turnerinnen ist es die erste Teilnahme an den World Age Group Competitions (WAGC). Aurelia Eislöffel turnte einen sehr guten Wettkampf und freute sich über Platz 15. Eine weitere persönliche Bestleistung und damit Platz 19 erzielte Emelie Volikov. Direkt hintereinander auf den Plätzen 28 und 29 platzierten sich Bettina Wöll und Hannah Ronsiek-Niederbröker. Ryan Eschke und Janis-Luca Braun, die beiden jüngsten Athleten der Altersklasse 11/12, turnten im Synchron-Wettbewerb leider einen unterschiedlichen Sprung und landeten daher im hinteren Teilnehmerfeld.

In der Altersklasse AK 15/16 musste Lars Garmann als Erster ans Gerät. Seine Pflicht turnte der Cottbuser verhalten, die Kür gelang ihm deutlich besser, sodass laut Nachwuchsbundestrainer Markus Thiel mehr als der am Ende erreichte 23. Platz mit 95,23 Punkten möglich gewesen wäre. Paul Meinert zeigte eine persönliche Bestleistung in Pflicht und Kür (93,59) und erreichte den 27. Platz. Vor allem in der Ausführung turnte der Unterbacher auf recht gutem Niveau, könnte aber in Höhe und Schwierigkeit noch zulegen. Caio Lauxtermann kam bereits in der Pflicht ins Straucheln. Die dennoch mögliche Chance auf eine Finalteilnahme und auf eine Medaille verpasste der Cottbuser durch einen technischen Fehler in der Kür und landete am Ende mit 88,97 Punkten auf dem 38. Platz.

Bei den Frauen blieb Saskia Lauhöfer als erste Starterin in der Pflicht unter ihren Möglichkeiten, steigerte sich in der Kür und belegte mit 89,785 Punkten den 31. Platz. Vanessa Imle hatte in den vergangenen Monaten mit erheblichen Sprungproblemen zu kämpfen gehabt und zeigte deshalb ein reduziertes Programm. Das reichte trotz routinierter Darbietung nur für den 17. Platz mit 91,98 Punkten. Luisa Braaf kam mit einem Top-Wettkampf auf den elften Rang (94,870) und bewies, dass sie in der Ausführung mit den Spitzennationen mithalten kann. Nina Pape komplettierte das Team dieser Altersklasse mit einem guten 23. Platz (91,545).

„Man muss auf alle Fälle festhalten, dass das Niveau aller teilnehmenden Nationen weiter gestiegen ist“, merkte Coach Thiel an.

Volska erreicht am Doppel-Mini-Trampolin das Finale

In der Disziplin Doppel-Mini-Tramp verpasste Antonia Quindel nach zwei schönen Durchgängen um 0,5 Punkte das Finale und belegte Platz zehn. Die gleiche Punktdifferenz wurde auch Maurice Maywald zum Verhängnis, weshalb auch er sich nicht noch einmal im Finale präsentieren durfte. Er belegte Platz 13 in der Gesamtwertung der Turner auf dem Doppel-Mini-Tramp.

In der AK 11/12 lag Nicola Volska nach ihren ersten beiden Durchgängen stark im Rennen und belegte erst einmal Platz zwei. Im Finale legten ihre Konkurrentinnen zu, sodass die Niedersächsin mit 61,10 Punkten auf den siebten Platz zurückfiel, was dennoch ein sehr gutes Ergebnis darstellt.

WAGC Starterinnen
Maya Möller (TG Dietzenbach)
Nikola Volska (TGJ Salzgitter)
Aurelia Eislöffel (MTV Bad Kreuznach)
Hannah Ronsiek-Niederbröcker (SC Melle 03)
Emilie Volikova (SV Brackwede)
Bettina Wöll (Munich-Airriders)
Vanessa Imle (MTV Stuttgart)
Luisa Braaf (TV Unterbach)
Nina Pape (FC Reislingen)
Saskia Lauhöfer (Frankfurt Flyers)
Carlotta Amedick (TSV Ganderkesee)
Charmaine Buchholz (DTV Kängurus)
Christine Schuldt (TG Dietzenbach)
Jana Zimmerhackel (MTV Stuttgart)


WAGC Starter
Philipp Wolfrum (Munich-Airriders)
Ryan Eschke (TB Ruit)
Janis-Luca Braun (SV Ostfildern)
Miguel Feyh (DTV Kängurus)
Valentin Risch (SG Frankfurt-Nied)
Adrian Thomson (TG Münster)
Caio Lauxtermann (SC Cottbus)
Lars Garmann (SC Cottbus)
Paul Meinert (TV Unterbach)
Matthias Schuldt (TG Dietzenbach)
Max Budde (SC Cottbus)
Manuel Rösler (MTV Stuttgart)

Innerhalb der WAGC wird zudem Maurice Maywald bei den männl. Teilnehmern und Antonia Quindel bei den weiblichen Teilnehmerinnen (beide Bramfelder SV) in der Disziplin Doppel-Mini-Tramp antreten. Nicola Volska wird zu ihrem Start auf dem Trampolin ebenfalls auf dem Doppel-Mini turnen.