Schliessen

Willkommen beim Deutschen Turner-Bund

Mit Hilfe dieses Menüs können Sie sich im umfangreichen Themenspektrum der DTB-Website orientieren.

Kim Janas ist Patin des 50 jährigen Jubiläums von Jugend trainiert für Olympia und Paralympics

Bildquelle | Minkusimages
  • Geburt

    03. Dezember 1999

  • Wohnort

    Halle/Saale

  • Beruf

    Schülerin

  • Verein

    SV Halle

  • Erfolge

    ~ 2005-2008 Landesmeisterschaften Sachsen-Anhalt 1.Platz Mehrkampf

    ~ 2008/2009/2010 RTB-Pokal 1. Platz Mehrkampf

    ~ 2008/2009 Turntalentpokal 1. Platz Mehrkampf

    ~ 2009 Kaderturncup 1. Platz Mehrkampf

    ~ 2010 Bärchenpokal 1. Platz Mehrkampf

    ~ 2010/2011 Deutschland Pokal 1. Platz Mehrkampf

    ~ 2011 Deutsche Jugendmeisterschaft (DJM) 1. Platz Mehrkampf, Barren,           Boden; 3. Platz Sprung

    ~ 2011 Leverkusen Cup 2. Platz Mehrkampf

    ~ 2011 Pre Olympic Youth Cup 3. Platz Mehrkampf

    ~ 2012 Alexander Dityatin Cup (RUS) 2. Platz Mehrkampf

    ~ 2012 DJM 1. Platz Mehrkampf, Sprung, Balken, Boden; 2.Platz Barren

    ~ 2013 DJM 1. Platz Mehrkampf, Sprung, Balken, Boden; 3. Platz Barren

    ~ 2013 EYOF Utrecht (NED) (European Youth Olympic Festival) 2. Platz Mehrkampf, Boden; 6. Platz Mannschaft

    ~ 2015 Turnier der Meister Cottbus 2. Platz Balken

  • Sepzialgerät

    Balken

  • Lieblingsturner/in

     Fabian Hambüchen & Kim Bui

Was ist deine Motivation, zum ersten Mal als Patin bei Jugend trainiert für Olympia und Paralympics mitzumachen? (Was schätzt du an diesem Wettbewerb?)

  • Da ich seit meinen Rücktritt Ende 2016 leider selbst nicht mehr aktiv an Wettkämpfen teilnehmen kann, möchte ich mit der Patenschaft meine Erfahrungen und meine Leidenschaft an jüngere Sportler und Sportlerinnen weitergeben. Ich schätze zudem an diesem Wettbewerb, dass es so viele zahlreiche und unterschiedliche Sportarten gibt, bei denen der Fokus nicht nur allein auf dem Erfolg liegt, sondern auch der Spaß und das Miteinander gefördert werden und man die Chance hat viele neue Sportler und Sportarten kennenzulernen.

Wenn du die Lehrerin einer Mannschaft wärest, was würdest du deiner  Mannschaft vor dem Wettkampf sagen?

  • Ich würde ihnen sagen, dass sie mit Spaß ans Gerät und in den Wettkampf gehen und einfach zeigen sollen, was sie sich im Training hart erarbeitet haben. Zudem würde ich ihnen mit auf den Weg geben, dass egal wie das Ergebnis ausfällt, es wesentlich bedeutsamer ist, dass sie mit sich nach jeder Übung zufrieden sind und sie wissen, dass sie 100% gegeben haben.

Wie kann man am besten mit Aufregung umgehen?  Wie machst du das?  Hast du Tipps für die Schüler?

  • Ich gehe am Besten mit Aufregung um, indem ich mich vor der Übung vor allem an meine Technik erinnere und tief ein und ausatme bis sich mein Herzschlag beruhigt. Dann versuche ich mir vorzustellen, dass es eher eine „erhöhte Trainingssituation“ ist in der ich mich befinde, um mir selbst nicht zu hohe Ziele oder Erwartungen zusetzen.

Was ist dein persönliches Erfolgsrezept?  (Wie können andere Schüler  so erfolgreich wie du werden?)

  • Auf jeden Fall bescheiden bleiben und dankbar sein für alles was einem im Leben widerfährt, egal ob gut oder schlecht, denn man verliert nie, sondern man lernt aus jeder Situation. Zudem gehört sowohl Disziplin, positive Einstellung und hartes Training dazu.

Hast du mit deiner Schule früher selbst einmal bei JTFO mitgemacht?

  • Ja, ich habe einmal, als ich damals in Stuttgart auf der Schule war, mitgemacht und es war mal ein ganz neues Erlebnis im Gegensatz zu unseren „gewohnten“ Wettkämpfen.
     

Wirst du dir die Wettkämpfe anschauen oder kommst du nur zur Siegerehrung am Freitag?

  • Ich werde es vermutlich nur zum Jubiläum schaffen, da ich im Oktober mit dem Studium anfange, aber ich versuche so viele Wettkämpfe wie möglich zu besuchen.
     

Was sind deine Wünsche und Ziele für die Zukunft?

  • Ich möchte vor allem dem Turnen treu bleiben, aber mich auch neu orientieren, sei es sportlich oder musikalisch gesehen. Zudem wünsche ich mir natürlich gesund zu bleiben und mein Studium zu beenden. Danach werde ich sehen wie es weitergeht, aber natürlich darf auch die Familie nicht zu kurz kommen.

Bildquelle | Minkusimages